Weltweit 1,5 Mrd. Kamerahandys bis 2010

Laut den Studienautoren existieren heute bereits mehr Fotohandys als digitale Kameras und Filmkameras zusammen. «Wir sind noch am Anfang der Marktentwicklung für mobiles Fotografieren», erklärt Steve Hoffenberg, Leiter des Bereichs Consumer imaging research bei Lyra. Innerhalb der nächsten Jahre werde sich die Bildqualität wesentlich verbessern, die Upload-Geschwindigkeit sich erhöhen und die Kunden würden die Vorteile von drahtloser Bildübertragung entdecken, so die Prognose Hoffenbergs.


Das Handy ist immer dabei
Den Trend zu Mobiltelefonen mit integrierter Kamera bestätigt auch Alexander Sigle, Product Marketing Manager bei Motorola . «Den Fotoapparat hat man nicht immer dabei, das Handy schon», so Sigle im Gespräch mit pressetext. «Der Use-Case ist jedoch ein anderer als bei Fotoapparaten oder Kameras, da Mobiltelefone in erster Linie für Schnappschüsse eingesetzt werden.» Noch sei die Auflösung und Qualität der Bilder noch nicht ausgereift, da sich aber auch die Technologien bei Film- und Fotokameras weiterentwickeln, bezweifelt Sigle, dass Kamerahandys diese vom Markt verdrängen könnten. «Von den Kunden wird vorausgesetzt, dass Handys Kameras integriert haben und es wird vorausgesetzt, dass diese die entsprechende Bildqualität liefern», erläutert Sigle. Fehlt die Kamera, so könne diese zum Nachteil gegenüber der Konkurrenz werden.


Kamerafunktionen werden immer häufiger genutzt
In Frankreich, Deutschland, Grossbritannien und den USA besitzen bereits 50,7 Prozent der Mobilfunkkunden ein Fotohandy. Eine kürzlich erschienene Studie des Marktforschungsinstituts M:Metrics bestätigt die Ergebnisse von Lyra Research. Die Autoren verzeichneten hierbei eine deutliche Zunahme der Nutzung von Kamerafunktionen des Mobiltelefons . (pte/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.