ZEW-Konjunkturerwartungen im Mai überraschend weiter eingetrübt

Die ZEW-Konjunkturerwartungen seien von minus 40,7 Punkten im Vormonat auf minus 41,7 Punkte gefallen, teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mit. Von Thomson Financial News befragte Volkswirte hatten hingegen mit einer Aufhellung auf minus 38,0 Punkte gerechnet.


Weiter deutlich unter historischem Mittelwert
Damit liegen die Konjunkturerwartungen weiter deutlich unter ihrem historischen Mittelwert von 29,6 Punkten.Das ZEW-Institut sieht eine Stabilisierung der Konjunkturerwartungen. Das erste Quartal sei für die deutschen Unternehmen «sehr gut gelaufen». «Allerdings dürfte die Konjunkturdynamik etwas an Fahrt verlieren, weil sich bei den Unternehmen allmählich die Folgen der steigenden Refinanzierungskosten und der starke Euro bemerkbar machen dürften,» sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz laut Mitteilung.


Hohe Inflationsrisiken
Die Aussichten der deutschen Exportindustrie hätten sich auf Sicht von sechs Monaten verbessert, da sich die Erwartungen der Finanzmarktexperten für die USA spürbar aufgehellt hätten, schreibt das ZEW. Andererseits sähen die Experten hohe Inflationsrisiken und erwarteten daher wenig Spielraum für die Entwicklung des privaten Konsums.


Bewertung der konjunkturellen Lage im Mai verbessert
Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich im Mai hingegen verbessert. Der entsprechende Indikator sei um 5,4 Punkte auf 38,6 Punkte gestiegen. Die Experten hatten hingegen einen Rückgang auf 32,0 Punkte prognostiziert. Ein getrennte Auswertung bis zum 14. Mai zeigt laut ZEW, dass sich die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage nach der Veröffentlichung der Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum verbessert hätten. Die Erwartungen hätten sich hingegen verschlechtert. Die deutsche Wirtschaftsleistung war im ersten Quartal um 1,5 Prozent zum Vorquartal gestiegen, nachdem sie im vierten Quartal 2007 lediglich um 0,3 Prozent gewachsen war.


Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verbesserten sich im Mai geringfügig um 1,2 Punkte auf minus 43,6 Punkte. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum sank im Mai um 4,1 Punkte auf 11,4 Punkte. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.