25 Jahre Tschernobyl: Dokfilm über Pripyat im Kino Riffraff

Tschernobyl

Tschernobyl: Explodierter Reaktorblock 4 im Frühjahr 1986.

Zürich – Vor 25 Jahren ereignete sich in Tschernobyl ein Super-GAU. Bis heute sind die verheerenden Auswirkungen sicht- und spürbar. 25 Jahre später geschieht in Japan das Unfassbare erneut. Die Folgen des Super-GAU von Fukushima sind noch lange nicht absehbar.

Am Dienstag, 26. April, 20.30 Uhr wird im Zürcher Kino Riffraff der Film «Pripyat» gezeigt. Er dokumentiert das Überleben in einer 5 Kilometer vom Atomkraftwerk Tschernobyl entfernten Stadt, mitten in der radioaktiv verseuchten Zone, wo man nichts essen, nichts trinken und nicht einmal den Wind einatmen sollte. Der Film wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Publikumspreis des Filmfestivals in Nyon.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit Florian Kasser, Energie-Experte bei Greenpeace Schweiz, statt. (Greenpeace/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.