ABB: Ausbau des U-Bahn-Netzes in Brasilien

ABB: Ausbau des U-Bahn-Netzes in Brasilien
Claudio Facchin, Leiter der Division Stromnetze bei ABB. (Foto: ABB)

Claudio Facchin, Leiter der Division Energietechniksysteme bei ABB (Foto: ABB)

Zürich – ABB hat von der CCR Group (Companhia de Concessões Rodoviárias) einen Energietechnikauftragerhalten für den Ausbau der U-Bahn-Linien im Grossraum Salvador (Brasilien). Die CCR Group gehört zu den grössten privaten Infrastrukturkonzernen Lateinamerikas. Der Auftrag wurde im vierten Quartal 2013 gebucht. CCR und ABB haben vereinbart den Auftragswert nicht zu veröffentlichen.

Mit dem Projekt wird die städtische Verkehrsinfrastruktur verbessert und das Stadtzentrum von Salvador de Bahia sowohl mit dem Stadtteil Aguas Claras (Ausbau der Linie 1 – 17,6 km) als auch mit der Küstenstadt Lauro de Freitas verbunden (Linie 2 – 24,2 km). Linie 2 passiert auch den internationalen Flughafen von Salvador. Die neuen Linien mit insgesamt 22 Haltestellen ermöglichen auch eine schnelle Anbindung an das Fonte Nova Stadium, einem der offiziellen Austragungsorte der FIFA WM 2014. Im Rahmen dieses Ausbauvorhabens baut ABB zwei Unterstationen, 17 Verteilstationen, sieben Bahnunterwerke und einen 32 Kilometer langen Mittelspannungsring. Mit dem hybriden und kompakt gestalteten Schaltanlagenmodul PASS (Plug and Switch System) von ABB wird die Stellfläche der Unterstationen reduziert und ermöglicht, dass diese nah an den U-Bahn-Stationen errichtet werden können.

Zuverlässige und effiziente Stromversorgung
Im Lieferumfang sind weitere Schlüsselprodukte inbegriffen, darunter Mittel- und Niederspannungsschaltanlagen (Wechselstrom – AC), Transformatoren, AC-Generatoren, Gleichrichter, Gleichrichtertransformatoren, Schutzausrüstung und Überwachungs- und Steuersysteme. ABB ist für die Planung, Entwicklung, Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der Anlagen zuständig. Die Fertigstellung des Projekts ist für 2016 anberaumt. „Diese Unterstationen sorgen für eine zuverlässige und effiziente Stromversorgung, die den Betrieb des erweiterten Schienennetzes unterstützt“, sagte Claudio Facchin, Leiter der Division Energietechniksysteme bei ABB. „ABB bietet Spitzentechnologien und versorgt den Bahnsektor seit vielen Jahren mit innovativen Lösungen, die Gemeinden auf der ganzen Welt zugutekommen.“ Insbesondere in den Schwellenländern wird der Ausbau der Schienennetze verstärkt vorangetrieben. Ausschlaggebend hierfür sind das zunehmende Umweltbewusstsein, die Urbanisierung und der Bedarf nach einem beschleunigten Transport von einer erhöhten Anzahl an Menschen und Frachtgütern. ABB ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen aus dem Bereich Energie- und Automationstechnik, die eine zuverlässige Stromversorgung in der Bahninfrastruktur und in Schienenfahrzeugen ermöglichen. Dies umfasst AC- und DC-Bahnunterwerke sowie Elektrifizierungslösungen für Schnellzüge, U-Bahnen und Nahverkehrsnetze.

Wichtige Komponente im Stromnetz
Unterstationen stellen eine wichtige Komponente im Stromnetz dar. Sie wandeln die Versorgungsspannung um und gewährleisten eine sichere und effiziente Stromübertragung und -verteilung. Unterstationen sind mit Schutz- und Steuerungsausrüstungen für elektrischen Strom ausgestattet. ABB ist weltweit führender Anbieter von luft- und gasisolierten Schaltanlagen und wartet mit über 10.000 installierten Anlagen weltweit auf, deren Spannungswerte bis zu 1.100 kV erreichen. Mit den Anlagen werden Versorgungsunternehmen, industrielle und kommerzielle Kunden sowie weitere Branchen versorgt, darunter der Bahnsektor, der Stadtverkehr und Anbieter erneuerbarer Energien. (ABB/mc/hfu)

ABB
ist führend in der Energie- und Automationstechnik. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden in der Energieversorgung und der Industrie, ihre Leistung zu verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu reduzieren. Die Unternehmen der ABB-Gruppe sind in rund 100 Ländern tätig und beschäftigen etwa 150.000 Mitarbeitende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.