Abzocker-Initiative weiter mit grossem Vorsprung

Thomas Minder

Thomas Minder, Initiant der Abzocker-Initiative.

Bern – Wenn heute über die «Initiative gegen die Abzockerei» abgestimmt würde käme ein deutliches Ja heraus. Dies ergab die erste Umfrage von gfs.bern im Auftrag der SRG SSR zur Abstimmung vom 3. März. Fast zwei Drittel der Schweizer Stimmbürger stehen zurzeit hinter der Abzocker-Initiative von Thomas Minder.

65 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer, die sicher an die Urne gehen wollen, sind gemäss der Umfrage bestimmt oder eher für die Vorlage. Das Umfrage-Resultat bedeute allerdings nicht, dass der Abstimmungskampf schon gelaufen ist, betont Claude Longchamp von gfs.bern. Wichtig sei nun, wie sich die Kampagnen von Befürwortern und Gegnern entwickeln. Werden populistische Töne laut, könnte sich dies stärker als gewohnt auf die Mobilisierung der Stimmberechtigten auswirken.

Linke klar für Initiative – wie entscheiden sich die SVP-Anhänger?
Ein entscheidender Einfluss werde zudem das Stimmverhalten der SVP-Anhänger haben, so Longchamp. Hier sind derzeit 46 Prozent bestimmt und 21 Prozent eher für die Abzocker-Initiative. Die Anhänger von SP wollen zu 80 Prozent bestimmt oder eher für die Abzocker-Initiative stimmen, bei den Grünen sind es deren 75 Prozent. Von den CVP-Anhängern stehen 57 Prozent der Initiative positiv gegenüber. Nur gerade bei der FDP.Die Liberalen wollen mit 47 Prozent weniger als die Hälfte der Anhänger zustimmen. Bei den Leuten, die sich keiner Partei zugehörig fühlen, beträgt die Zustimmung 66 Prozent.

Menschen mit mittlerer Bildung stimmen mehrheitlich zu
Doch nicht nur die Parteizugehörigkeit hat einen Einfluss darauf, wie die Initiative beim Stimmvolk ankommt. Ein deutlicher Zusammenhang zeigt sich auch bei Einkommen und Bildung. Am grössten ist die Sympathie für die Abzocker-Initiative derzeit bei Leuten mit mittlerer Bildung. Wer eine Berufslehre abgeschlossen hat, ist laut der Umfrage in beinahe 3 von 4 Fällen für die Vorlage.

Unterstützung bei den Senioren – Weniger Zustimmung bei 18-39-Jährigen
Besonders gross ist die Zustimmung bei den Senioren. Wer 65 Jahre und älter ist, will in 46 Prozent aller Fälle bestimmt ein Ja einlegen für die Abzocker-Initiative. Weitere 21 Prozent sind eher dafür. Deutlich geringer ist dagegen die Zustimmung bei den Jungen: Von den 18-39-Jährigen sind lediglich 21 Prozent bestimmt und weitere 35 Prozent eher für die Vorlage. (SRG/gfs/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.