AFG verlängert Wochenarbeitszeit um 2 Stunden

Daniel Frutig, CEO AFG Arbonia-Forster-Holding.

Arbon – Der Bauausrüster Arbonia Forster reagiert auf den anhaltend starken Franken und erhöht in allen Schweizer Firmen der Divisionen «Küchen und Kühlen», «Stahltechnik und Oberflächentechnologie» sowie im Geschäftsbereich Asta (Logistik) die Wochenarbeitszeit von 42 auf neu 44 Stunden.

Der Entscheid sei nach Konsultation mit der Personalkommission und in Übereinstimmung mit den bestehenden gesamtarbeitsvertraglichen Regelungen gefällt worden, teilte AFG mit. Die Sozialpartner seien entsprechend informiert worden. Mit dieser Massnahme will AFG die durch den starken Franken beeinträchtigte Wettbewerbsfähigkeit über die Erhöhung der Produktivität in den Schweizer Betrieben verbessern. Denn das durch die Frankenstärke geprägte wirtschaftliche Umfeld belaste nicht nur den Absatz der Produkte im Ausland. Auch würden ausländische Anbieter von dem gegenüber dem Schweizer Franken tiefen Euro profitieren, indem sie ihre Produkte in der Schweiz zu Tiefstpreisen anbieten können, so AFG.

Die Neuregelung der Arbeitszeit tritt am 1. Januar 2012 in Kraft und ist bis am 30. Juni 2013 befristet. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.