Arbonia veräussert Forster Profilsysteme an belgische Reynaers Group

Alexander von Witzleben
Alexander von Witzleben, VR-Präsident und CEO ad Interim bei Arbonia. (Foto: Arbonia)

Arbon – Die Arbonia AG trennt sich von der Business Unit Profilsysteme und verkauft die Forster Profilsysteme AG mit sämtlichen Tochtergesellschaften an das belgische Familienunternehmen Reynaers Group. Unter dem Dach des europaweit führenden Spezialisten für Aluminium-Systemlösungen für die Bauindustrie kann sich Forster Profilsysteme noch gezielter entwickeln. Arbonia fokussiert sich somit weiter auf ihre drei Kernbereiche Gebäudetechnik, Fenster und Türen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilt.

Mit dem Verkauf übergibt Arbonia die Forster Profilsysteme, mit allen ihren Tochtergesellschaften in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Grossbritannien sowie der italienischen Bloxer Ronchi srl, in eine gesicherte Zukunft. Die Reynaers Group verfügt über ausgezeichnete Kenntnisse und Erfahrung im internationalen Markt für spezialisierte Aluminium-Systemlösungen. Das Unternehmen beschäftigt rund 2000 Mitarbeitende in mehr als 40 Ländern weltweit und exportiert in über 70 Länder.

Die Reynaers Group erweitert mit dieser Akquisition ihr eigenes Produktportfolio an Aluminium-Systemlösungen um Stahl- und Edelstahlprofile und profitiert dabei von der starken Marke und Marktpräsenz von Forster Profilsysteme in der Schweiz und in Deutschland. Forster Profilsysteme wiederum kann vom Know-How von Reynaers im europäischen Markt profitieren.

Arbeitsverhältnisse werden übernommen
Reynaers wird Forster Profilsysteme als eigenständige Geschäftseinheit mit eigenem Managementteam in ihre Unternehmensgruppe integrieren, die Produktion der Stahl- und Edelstahlprofile wie bis anhin in der Schweiz aufrechterhalten und Forster Profilsysteme als unabhängige Marke beibehalten. Die Arbeitsverhältnisse der rund 210 Mitarbeitenden werden übernommen.

Die Arbonia als bisherige Eigentümerin kann mit dieser Transaktion das Geschäft mit Profilsystemen in eine gesicherte Zukunft überführen. Dieser grossen Verantwortung war sich die Arbonia insbesondere deshalb be-wusst, da Forster Profilsysteme der Ursprung der Unternehmung im Gründungsjahr 1874 war.

Die Division Türen der Arbonia fokussiert sich somit ausschliesslich auf das Geschäft mit Innentüren.

Über den Kaufpreis haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart. Der Verkaufserlös wird zur weiteren Verringerung der Nettoverschuldung eingesetzt. Wir erwarten den Vollzug im Januar 2018. (Arbonia/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.