Ascom gibt sich neue Mittelfristziele

Holger Cordes
Ascom-CEO Holger Cordes. (Foto: Ascom)

Baar – Gestützt auf ihre bedeutenden Wachstumsopportunitäten hat Ascom die mittelfristigen Ziele für 2020 festgelegt: Ascom strebt ein Umsatzwachstum von 7-10% an und hat zudem die Ambition eine EBITDA-Marge von 20% zu erreichen, wie das Technologieunternehmen am Donnerstag mitteilte.

Als Folge der Devestition der Network Testing Division fokussiert sich Ascom als One-Business-Company mehr denn je auf Healthcare ICT und mobile Workflow-Lösungen. Mit der neuen Organisation werden die Agilität und die Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Kunden erhöht. Zudem profitiert Ascom in funktionalen Bereichen sowie bei der Entwicklung skalierbarer Plattformen von Skaleneffekten. Das OneCompany-Programm, das in Umsetzung ist, wird zu einer tieferen Kostenbasis führen.

Fokus auf nachhaltigem Wachstum
Ascom fokussiert sich in den kommenden Jahren auf die Erreichung nachhaltigen Wachstums. Das Unternehmen will strategische Wachstumschancen mit Innovationen und Portfolio-Integration (mehr Workflows, Software und Apps), zusätzlichen Markterschliessungen, Allianzen und Partnerschaften sowie einem in Breite und Tiefe ausgebauten Service-Angebot ausschöpfen.

Als mittelfristiges Ziel strebt Ascom ein Umsatzwachstum von 7 bis 10% bis 2020 an. Im Healthcare-Geschäft werden zweistellige Wachstumsraten erwartet, während der Non-Healthcare-Bereich (Industrie, Einzelhandel, Sicherheit) mindestens mit oder über dem BIP-Wachstum in den für Ascom relevanten Märkten wachsen soll.

Gestützt auf diese Wachstumsaussichten hat Ascom die Ambition, die Profitabilität zu verbessern und mittelfristig eine EBITDA-Marge von 20% im Jahr 2020 zu erreichen. (Ascom/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.