Autoneum steigert 2022 den Umsatz

Autoneum steigert 2022 den Umsatz
Automatische Produktion von Hitzeschildern im Autoneum-Werk Sevelen. (Foto Autoneum)

Winterthur – Der Autozulieferer Autoneum hat im vergangenen Geschäftsjahr beim Umsatz wieder zugelegt. Die Corona-Delle ist aber noch nicht ganz ausgebeult. Zudem erwartet der Konzern Ergebnisse am unteren Ende der Zielbandbreite.

Konkret stiegen die Verkäufe um 6,1 Prozent auf 1,80 Milliarden Franken, wie Autoneum am Freitag mitteilte. Organisch lag das Wachstum bei 8,5 Prozent, nachdem im letzten Jahr hier noch ein Minus von 1,6 Prozent zu Buche stand.

Zu den Werten vor der Corona-Krise bleibt fehlt aber noch ein gutes Stück. 2019 lag der Umsatz noch bei 2,3 Milliarden. Auch wurden die Erwartungen der Analysten nicht ganz getroffen. Gemäss AWP-Konsens rechneten diese mit einem Umsatzzuwachs von 7,5 Prozent.

Insgesamt profitierte der Konzern aber von wieder steigenden Produktionsvolumen in der Autoindustrie. Erstmals seit 2020 seien die Volumen wieder deutlich gestiegen, heisst es in der Mitteilung. Das Volumen-Niveau von 2019 sei aber noch nicht erreicht worden.

Entwicklung durch Asien und Europa getrübt
Der Blick auf die einzelnen Regionen zeigt dabei eine starke Entwicklung in Nordamerika und der Region Samea (Südamerika, Mittlerer Osten und Afrika). Im wichtigen Nordamerika-Geschäft stieg der Umsatz um 16 Prozent auf 795 Millionen Franken. Die Volumenentwicklung in den nordamerikanischen Werken habe sich aufgrund der Zuordnung von Halbleitern zu den von Autoneum belieferten Fahrzeugmodellen gegenüber 2021 klar verbessert, heisst es.

Noch stärker war das Wachstum in der Samea-Region mit einem Plus von 65 Prozent. Mit 121 Millionen Umsatz ist es aber noch immer die deutlich kleinste Region von Autoneum.

In Europa und Asien ging der Umsatz dagegen leicht zurück. In Europa stand ein Minus von 3,2 Prozent auf 617 Millionen zu Buche, in Asien eins von 2,8 Prozent auf 273 Millionen. In Europa litt Autoneum denn auch unter eine deutlichen Volumenrückgang. Und in Asien seien die Produktionsstandorte im Hauptmarkt China regionalbedingt besonders stark Covid-bedingten Lockdowns betroffen gewesen.

Ergebnisse am unteren Ende der Guidance
Damit fielen die Volumen in Europa und Asien deutlich geringer aus, als das Unternehmen noch zum Halbjahr erwartet hatte. Zudem seien die Energiekosten in der zweiten Jahreshälfte weiter gestiegen, heisst es.

Vor diesem Hintergrund erwartet Autoneum nun Ergebnisse am unteren Ende der Mitte Juni 2022 angegebenen Zielbandbreite. Das Unternehmen stellte damals eine EBIT-Marge von 2 bis 3 Prozent für 2022 in Aussicht. Und der Free Cashflow wurde im mittleren bis hohen zweistelligen Millionenbereich erwartet.

Die definitiven Gewinnzahlen wird Autoneum am 1. März präsentieren. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.