BAK Basel senkt BIP-Prognose für 2014 leicht auf +2,0%

Zinspolitik
(Bild: Alexandr Mitiuc - Fotolia.com)

(Foto: Alexandr Mitiuc – Fotolia.com)

Basel – Das Forschungsinstitut BAK Basel senkt die Wachstumsprognose für 2014 leicht: Die Schweizer Wirtschaft wird demnach im laufenden Jahr nur um 2,0% wachsen, bislang war das Institut von einem Plus von 2,2% ausgegangen. Die Prognoserevision sei hauptsächlich auf den unerwartet holprigen Start ins Jahr der Schweizer Binnenwirtschaft zurückzuführen, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Vor allem die Investitionstätigkeit der Unternehmen sei im ersten Quartal hinter den bisherigen Erwartungen zurückgeblieben, heisst es weiter. Die nach wie vor spürbare Vorsicht der Investoren habe sich als hartnäckiger erwiesen als angenommen. Die BAK-Basel-Ökonomen vermuten, dass sowohl die aussenwirtschaftlichen Risiken wie auch die hausgemachten Unsicherheiten wegen der Masseneinwanderungsinitiative Schuld daran sein könnten.

Insgesamt zeigt sich die Schweizer Binnenwirtschaft aber laut BAK Basel weiterhin robust. Verglichen mit 2013 kämen zusätzliche Impulse aus dem Aussenhandel. Die globale Erholung sei auf Kurs. Die BIP-Erwartungen für 2015 würden deshalb bei +2,3% belassen, so die Mitteilung weiter. (awp/mc/pg)

BAK Basel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.