Bobst mit deutlich gesteigerten Betriebs- und Konzernergebnis im Halbjahr

Jean-Pascal Bobst

Jean-Pascal Bobst, CEO Bobst (Foto: Bobst)

Prilly – Die Bobst Group realisierte im ersten Halbjahr 2014 einen Umsatz von CHF 560.5 Millionen gegenüber CHF 563.0 Millionen im Vorjahr. Der um negative Fremdwährungseinflüsse bereinigte Umsatz nahm trotz schwieriger Marktbedingungen um 1,2% zu, wie das Unternehmen am Donnerstag in einer Mitteilung schreibt. Das Betriebsergebnis belief sich demnach auf CHF 20.1 Millionen im Vergleich zu einem Verlust von CHF 3.8 Millionen in derselben Periode des Vorjahres. Die deutliche Verbesserung des Betriebsergebnisses (EBIT) beruht auf der positiven Auswirkung des Transformationsprogramms der Gruppe, das in allen Werken zu einer sehr hohen Auslastung führte. Das Konzernergebnis beläuft sich auf CHF 3.9 Millionen nach einem Verlust von CHF 13.0 Millionen in 2013.

Im ersten Halbjahr 2014 lag der konsolidierte Umsatz bei CHF 560.5 Millionen, was einem Rückgang um CHF 2.5 Millionen bzw. -0.4% im Vergleich zum gleichen Zeitraum in 2013 entspricht. Diese Entwicklung ist auf einen Anstieg der Volumina und Preise um CHF 7.0 Millionen und einen negativen Effekt von CHF 9.5 Millionen aus ungünstigen Wechselkursen zurückzuführen.

Transformationsprogramm greift
Das Betriebsergebnis belief sich auf CHF 20.1 Millionen im Vergleich zu einem Verlust von CHF 3.8 Millionen in derselben Periode des Vorjahres. Die deutliche Verbesserung des Betriebsergebnisses (EBIT) beruht auf der positiven Auswirkung des Transformationsprogramms der Gruppe, das in allen Werken zu einer sehr hohen Auslastung führte. Alle Geschäftsbereiche trugen zum verbesserten Betriebsergebnis (EBIT) bei, wobei die BU Sheet fed den grössten Beitrag leistete.

Rückkehr zu schwarzen Zahlen
Der Nettogewinn erreichte CHF 3.9 Millionen gegenüber einem Verlust von CHF 13.0 Millionen in 2013. Verbesserte Ergebnisse sowie fortlaufende Massnahmen zur Optimierung des Nettoumlaufvermögens ergaben einen deutlichen Barmittelzufluss aus Betriebstätigkeiten in Höhe von CHF 49.3 Millionen im Vergleich zu CHF 9.7 Millionen aus den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2013. Die Nettoverschuldung nahm weiter von CHF 109.0 Millionen Ende 2013 auf jetzt CHF 81.8 Millionen ab. Nach der Platzierung einer 5-Jahres-Festzinsanleihe in Höhe von CHF 50 Millionen im Januar wurde die am 05. Mai 2014 fällige Festzinsanleihe in Höhe von CHF 150 Millionen zurückgezahlt.

Das konsolidierte Eigenkapital lag bei 35.1% der Bilanzsumme, verglichen mit 33.6% Ende 2013.

Ausblick 2014: Umsatz leicht unter Vorjahr erwartet
Die Gruppe ist zuversichtlich, im zweiten Halbjahr 2014 einen Umsatz zu erzielen, der mit dem des entsprechenden Vorjahreszeitraums vergleichbar ist. Für das Gesamtjahr liegt die Umsatzprognose etwas unter dem Vorjahreswert. Bei den derzeitigen Wechselkursen werd eine Verbesserung der in 2013 erzielten Ergebnisse erwartet, sofern keine unvorhergesehenen Umstände eintreten, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Gruppe verfolge weiterhin ihre Strategie, Innovationen zu entwickeln, ihre Präsenz in Wachstumsmärkten auszubauen, die Qualität ihrer Serviceleistungen zu verbessern und ihre Betriebsabläufe zu optimieren, um ihre erklärten mittelfristigen Ziele zu erreichen (EBIT von 7% und ROCE von 9-12%), schreibt das Unternehmen abschliessend. (Bobst/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.