Burckhardt Compression 2011: Umsatz um 8% rückläufig

Marcel Pawlicek
Marcel Pawlicek, CEO Burckhardt Compression. (Foto: Burckhardt Compression © SCANDERBEG SAUER PHOTOGRAPHY)

Burckhardt-CEO Marcel Pawlicek. (© SCANDERBEG SAUER PHOTOGRAPHY)

Winterthur – Burckhardt Compression, einer der weltweit führenden Hersteller von Kolbenkompressoren, erzielte im Geschäftsjahr 2011 (per 31. März 2012) einen um 12% höheren Bestellungs­eingang (währungsbereinigt plus 15%). Der Umsatz reduzierte sich um 8% (währungsberei­nigt minus 4%). Betriebsgewinn und Nettogewinn konnten gesteigert werden, womit sich die betreffenden Margen auf 20% bzw. 15% verbesserten. Der Generalversammlung wird eine Dividende von CHF 7.00 pro Aktie vorgeschlagen (Vorjahr CHF 5.00).

Im laufenden Geschäftsjahr erwartet die Geschäftsleitung einen weiter steigenden Bestellungseingang, einen deutlich höheren Umsatz und auf Stufe Betriebsgewinn eine etwas tiefere Marge. Burckhardt Compression ist es gelungen, den Bestellungseingang im Berichtsjahr gesamthaft um 11.7% auf CHF 404.9 Mio. zu steigern. Währungsbereinigt betrug die Zunahme 14.8%. Die starke Aufwertung des Schweizer Frankens gegenüber den meisten anderen Währungen beeinflusste den Bestellungseingang und dessen Bruttomarge negativ. Trotzdem konnte der Bestellungsein­gang seit dem Tiefstand im zweiten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009 kontinuierlich zulegen.

Die Bestellungen von Kompressorsystemen wuchsen um 9.9% auf CHF 159.3 Mio. Die positive Entwicklung des Auftragseingangs im Service- und Komponentengeschäft (CSS) der letzten drei Jahre verstärkte sich im Berichtsjahr weiter deutlich, womit die Zunahme des Bestellungseingangs um 15.0% auf CHF 145.6 Mio. die Erwartungen übertraf. Der Umsatz lag mit CHF 328.9 Mio. um 7.5% unter Vorjahr; währungsbereinigt betrug der Rückgang 4.0%. Vom gesamten Verkaufserlös ent.elen CHF 206.0 Mio. auf Kompressorsysteme (minus 7.4%) und CHF 122.9 Mio. auf das Service- und Komponentengeschäft (minus 7.7%).

Höhere Margen auf Stufe Brutto-, Betriebs- und Nettogewinn
Der Bruttogewinn nahm im Berichtsjahr um 5.8% auf CHF 122.3 Mio. zu, was einer Bruttomarge von 37.2% entspricht (Vorjahr 32.5%). Zur höheren Bruttomarge trugen beide Geschäftsaktivitäten Kompressorsysteme und Service- und Komponentengeschäft bei. Der Betriebsgewinn lag mit CHF 64.8 Mio. um 5.4% über dem Vorjahreswert, wodurch sich die entsprechende Marge von 17.3% auf 19.7% verbesserte. Der Nettogewinn erreichte im anspruchsvollen Marktumfeld 2011 mit CHF 50.5 Mio. (Vorjahr CHF 45.1 Mio.) oder 15.4% des Umsatzes (Vorjahr 12.7%) einen be­achtlichen Wert. Der Nettogewinn pro Aktie (unverwässert) betrug CHF 15.22 (Vorjahr CHF 13.56).

Schwierige Währungssituation
Dank der Kombination von hoher Innovationsrate, steigender Produktivität und Erhöhung des Beschaffungsanteils im Ausland ist es Burckhardt Compression in den vergangenen Jahren gelun­gen, auch mit einem hohen Wertschöpfungsanteil in der Schweiz wettbewerbsfähig zu bleiben, obschon sich die Währungsverhältnisse kontinuierlich zuungunsten des Schweizer Frankens verschoben haben. Die massiven und raschen Verwerfungen an der Währungsfront im Berichts­jahr haben jedoch ihre Spuren im jüngsten Jahresabschluss hinterlassen. Trotz zahlreicher Mass­nahmen ist es nicht gelungen, die massive Abwertung des Euros und des US-Dollars gegenüber dem Schweizer Franken voll zu kompensieren. Gleichzeitig zeigte die Festsetzung der Untergrenze zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank Wirkung. Der Mindestkurs hat die Wechselkurs­volatilität verringert und Burckhardt Compression eine gewisse Planungssicherheit verschafft.

Starke Bilanz
Die Eigenkapitalbasis konnte erneut gesteigert werden und betrug Ende Berichtsjahr CHF 282.8 Mio. oder solide 53.3% der Bilanzsumme (Vorjahr 51.3%). Der Bestand an liquiden Mitteln nahm weiter zu und lag am 31. März 2012 bei CHF 185.0 Mio. (Vorjahr CHF 149.1 Mio.).

Erneuerung des Mittelfristplans
Während der Berichtsperiode haben sich Geschäftsleitung und Verwaltungsrat intensiv mit der mittelfristigen Entwicklung von Burckhardt Compression beschäftigt. Das Resultat ist ein neuer Mittelfristplan, in dessen Zentrum die selbständige, aus eigener Kraft gestaltete Weiterentwicklung des Unternehmens steht. Das Schwergewicht liegt auf dem weiteren Wachstum des Service- und Komponentengeschäfts, der Erschliessung neuer Anwendungen und dem Ausbau der geographi­schen Abdeckung. Ziel ist es, stärker als der Markt zu wachsen und der Benchmark in der Kom­pressorenindustrie zu bleiben.

Neudarstellung mit zwei Geschäftsaktivitäten
Die Geschäftsaktivitäten von Burckhardt Compression basieren auf zwei verschiedenen Verkaufs­prozessen: einerseits für Neumaschinen (Bau neuer resp. Erweiterung bestehender Prozess­anlagen), andererseits für Service, Kompressorkomponenten und den technischen Support. Mit letzteren Aktivitäten werden dieselben Betreiber von Kompressoren bedient. Aus diesem Grund fasst Burckhardt Compression die Aktivitäten neu in zwei statt wie bisher drei Geschäftsaktivitäten zusammen: Compressor Systems (CS) und Components, Services & Support (CSS).

Personalaufbau in Wachstumsmärkten
Der Personalbestand stieg im Berichtsjahr um 66 auf 983 Vollzeitstellen. Der Grossteil der zusätz­lichen Stellen wurde zum Weiterausbau des Service- und Komponentengeschäfts geschaffen.

Veränderungen im Verwaltungsrat
Heinz Bachmann, seit 2002 Mitglied des Verwaltungsrates, zieht sich auf die kommende General­versammlung aus dem Gremium zurück, da er die statutarische Alterslimite erreicht hat. Als Nach­folgerin wird der Generalversammlung Dr. Monika Krüsi vorgeschlagen. Damit ergänzt der Verwal­tungsrat seine Kompetenzen in den Bereichen Strategieentwicklung und -umsetzung, Innovation und Wachstum sowie Prozessmanagement.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2012
Trotz verschiedener externer Unwägbarkeiten rechnet Burckhardt Compression für das laufende Geschäftsjahr in beiden Geschäftsaktivitäten mit einem weiter steigenden Bestellungseingang. Der Umsatz wird dank hohem aktuellem Auftragsbestand deutlich höher als im Berichtsjahr ausfallen. Auf Stufe Betriebsgewinn wird eine gegenüber dem Vorjahr etwas tiefere Marge erwartet. Der Grund liegt in den durchschnittlich tieferen Margen von Aufträgen für Kompressorsysteme, die zur Auslieferung gelangen werden, da für diese Aufträge bei Vertragsabschluss wegen des starken Schweizer Frankens Preiskonzessionen gewährt werden mussten.

Erhöhte Dividendenausschüttung
Im Rahmen der Erneuerung der Mittelfristplanung, die eine Erhöhung der Ausschüttungsquote auf 40% bis 60% des Nettogewinns vorsieht, beantragt der Verwaltungsrat der Generalversammlung eine Dividende von CHF 7.00 (Vorjahr CHF 5.00) pro Aktie, was einer Ausschüttungsquote von 46% (Vorjahr 37%) des unverwässerten Nettogewinns entspricht. (Burckhardt Compression/mc/upd/ps)

Über Burckhardt Compression
Burckhardt Compression ist weltweit einer der Marktführer im Bereich Kolbenkompressoren und der einzige Hersteller, der eine komplette Reihe von Laby® (Labyrinthkolben-), Prozessgas- und Hyper-Kompressoren anbietet. Sie werden benötigt, um Gase zu verdichten, zu kühlen oder zu verflüssigen. Zu den Kunden zählen unter anderen multinationale Konzerne der Bereiche Chemie, Petrochemie, Raf.nerie, Industriegase sowie Gastransport und -lagerung. Mit führender Kompres­sortechnologie, hochwertigen Kompressorkomponenten und einem umfassenden Serviceangebot unterstützt Burckhardt Compression die Kunden im Bestreben, die Lebenszykluskosten ihrer Kolbenkompressoranlagen zu minimieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.