DKSH steigert Umsatz und Gewinn deutlich

Joerg Wolle

DKSH-CEO Jörg Wolle.

Zürich –  Mit einem um 16% höheren Nettoumsatz hat der Zürcher Handelskonzern DKSH das beste Halbjahresresultat in seiner Geschichte erwirtschaftet. Auch im Ausblick auf das Gesamtjahr zeigt sich der Dienstleister für Marktexpansion in Asien zuversichtlich.

Nach dem Börsengang im März hat DKSH erstmals als Publikumsgesellschaft einen Leistungsausweis publiziert. Der Umsatz kletterte im ersten Semester gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 16% auf 4,17 Mrd CHF. Dabei haben sich gemäss einer am Mittwoch publizierten Medienmitteilung alle vier Geschäftseinheiten positiv entwickelt und ihren Anteil zum Geschäftsergebnis beigetragen.

24 % höherer Reingewinn
Auf Stufe EBIT ergab sich ein Plus von 23% auf 126,8 Mio. Unter dem Strich verblieb ein knapp 24% höherer Reingewinn von 80,7 Mio bzw. von 78,3 Mio CHF nach Minderheiten (+25%). Der Gewinn pro Aktie betrug 1,24 CHF, die Eigenkapitalrendite (ROE) 15%. Mit einer Bilanzsumme von 3,2 Mrd CHF, einem Eigenkapital von 1,1 Mrd und geringer Nettoverschuldung sei die Bilanz weiterhin äusserst solide und das Unternehmen sehr konservativ finanziert, heisst es weiter.

Der Leistungsausweis hat die AWP-Konsensschätzungen übertroffen. Analysten hatten im Durchschnitt einen Umsatz von 4,02 Mrd, einen EBIT von 123,7 Mio sowie einen Reingewinn von 76,6 Mio CHF geschätzt.

Wachstumskurs und Akquisitionstour fortgesetzt
«Mit den Zahlen für die ersten sechs Monaten untermauern wir unsere Erfolgsgeschichte des vergangenen Jahrzehnts», wird CEO Jörg Wolle im Communiqué zitiert.

Die Strategie von DKSH basiere vor allem auf organischem Wachstum durch den Ausbau des Geschäfts mit bestehenden Kunden, führt Wolle aus. Ergänzend tätige die Gruppe gezielt Arrondierungsakquisitionen, um ihre Stellung in strategischen Wachstumsbereichen weiter auszubauen. So wurde etwa im Juni der australischen Spezialkabel-Distributor ElectCables und im Juli das traditionsreiche deutsch-japanische Handelshaus Clay and Company übernommen.

Mehrere Wachstumstreiber in Asien geortet
Im Ausblick zum Geschäftsgang zeigt sich Konzernchef Wolle zuversichtlich und ortet mehrere Wachstumstreiber. Die nachhaltig hohen Wachstumsraten in Asien würden etwa zu einer wachsenden Nachfrage von Unternehmen nach Markteintritt in diesen Märkten führen. Zudem werde die positive Entwicklung der asiatischen Volkswirtschaften durch die wachsende Mittelschicht getrieben. Asien sei auch nicht mehr nur die verlängerte «Werkbank» des Westens – es entwickle sich zunehmend zu einem Kontinent mit starken Binnenmärkten.

Die Pläne zur wirtschaftlichen Integration wie die AEC (ASEAN Economic Community), die Kooperation und Handel unter den ASEAN-Mitgliedern bezwecken, und die Lockerung der Sanktionen gegen Myanmar sind gemäss Medienmitteilung weitere Wachstumstreiber. «Daraus ergeben sich in den Schwellenmärkten Südostasiens ausgezeichnete Voraussetzungen für eine weitere Wachstumsdynamisierung des innerasiatischen Geschäfts», so Wolle. Der Schweizer Handelskonzern erwirtschaftet seinen Umsatz fast ausschliesslich in Südostasien.

Rekordjahr erwartet
DKSH ist gemäss CEO Wolle «optimal positioniert, um von den diversen Wachstumstreibern zu profitieren». Vor diesem Hintergrund hat DKSH denn auch die Guidance für das Gesamtjahr 2012 bestätigt. «Aufgrund unserer derzeitigen Markteinschätzung sind wir zuversichtlich, dass wir auch 2012 ein weiteres Rekordjahr mit zweistelligem Gewinnwachstum erzielen werden», kommuniziert CEO Wolle. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.