Ems-Chemie mit mehr Umsatz im Halbjahr

Magdalena Martullo-Blocher

Magdalena Martullo-Blocher, CEO und Delegierte des Verwaltungsrates Ems-Chemie (Copyright: Ems-Chemie)

Domat/Ems – Die Ems-Gruppe, die in den Geschäftsbereichen Hochleistungspolymere und Spezialchemikalien weltweit tätig ist und deren Gesellschaften in der Ems CHEMIE HOLDING AG zusammengefasst sind, steigerte im ersten Halbjahr 2013 den Nettoumsatz um 5.5% und das Betriebsergebnis (EBIT) um 9.3% im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Der konsolidierte Nettoumsatz erreichte CHF 954 Mio. (904) und lag damit 5.5% über Vorjahr. In lokalen Währungen hätte das Umsatzwachstum 5.7% betragen, bei gleichem Konsolidierungskreis*) 2.8%. In einem volatilen und uneinheitlichen Marktumfeld gelang es Ems, das Geschäft im Hauptbereich der Hochleistungspolymere und in den Hauptabsatzmärkten Asien und Europa erfolgreich weiter auszubauen. Besonders positiv entwickelten sich zahlreiche neue Kunststoffanwendungen für Strukturbauteile sowie das Automobilgeschäft des Unternehmensbereichs Ems-EFTEC.

Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg auf CHF 183 Mio. (167) und liegt damit 9.3% über Vorjahr. Der betriebliche Cash Flow (EBITDA) erhöhte sich auf CHF 210 Mio. (191) und somit um 9.7% zum Vorjahr. Die EBIT-Marge erreichte 19.2% (18.5%), die EBITDA-Marge 22.0% (21.2%). Das Wachstum mit hochmargigen Spezialitäten im Hauptsegment der Hochleistungspolymere wirkte sich positiv auf das Ergebnis und die Ergebnismarge aus.

Ausblick: Entwicklung weiterhin uneinheitlich erwartet
Der Generalversammlung der Ems-Chemie-Holding AG werden die bisherigen Verwaltungsräte Dr. Ulf Berg und Magdalena Martullo sowie neu Urs Fankhauser und Dr. Joachim Streu zur Wahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen. Dr. Hansjörg Frei und Dr. Werner Prätorius kandidieren altershalber nicht mehr für eine weitere Amtsperiode. Zudem werden die Wiederwahl von KPMG AG als Revisionsstelle sowie eine Dividende von CHF 10.00 (7.00) pro Aktie beantragt.

Für 2013 geht Ems von einer Fortsetzung der uneinheitlichen Entwicklung der Märkte aus. Insgesamt erwartet Ems für das Jahr 2013 unverändert einen Umsatz und ein Betriebsergebnis (EBIT) leicht über Vorjahr. (Ems/mc/ps)

*) Im Unternehmensbereich Ems-EFTEC wird das Geschäft in Zentral- und Osteuropa seit dem 1. April 2013 vollkonsolidiert (bisher nach der Equity-Methode konsolidiert).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.