Euro zwingt Schweizer Holzbranche zu innovativem Handeln

Katharina Lehmann

Katharina Lehmann, VRP und Inhaberin Blumer-Lehmann AG. (Foto: Europa Forum Luzern)

pd. Der Eurokurs belastet die Schweizer Wirtschaft. Wenigen ist bekannt, wie sich die Holzbranche in diesem schwierigen Umfeld behaupten muss. Die Ostschweizer Blumer-Lehmann AG gewährt Einblicke in ein innovatives Holzverarbeitungsunternehmen.

Europa Forum Luzern: Die Frankenstärke verursacht weniger Wachstum in der Schweizer Wirtschaft. Was bedeutet das für Ihre Branche und insbesondere Ihr Unternehmen?

Katharina Lehmann: Vor allem das Sägewerk leidet stark unter den aktuellen Währungsbedingungen. Die Importkonkurrenz ist enorm. Da sämtliche Kosten im Schweizer Franken anfallen, sind wir unter der aktuellen Situation enorm gefordert. Unsere Baubereiche sind zwar nach wie vor gut ausgelastet. Wir spüren jedoch auch hier einen erhöhten Wettbewerbsdruck.

Wie begegnet man in Ihrer Branche der harten Währungssituation, was ist Ihr eigenes Rezept als Unternehmerin?

Wir arbeiten grundsätzlich in drei Themenbereichen: Erstens Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsprogramme, zweitens erhöhte Innovationsbemühungen und drittens verstärkte Marktbearbeitung und Kundennähe. All die damit verbundenen Tätigkeiten fordern unsere Mitarbeitenden und unsere Führungskräfte enorm. Wir sind dankbar, dass wir nach wie vor auf Kunden zählen dürfen, die unsere Leistungsfähigkeit nicht in Frage stellen und Schweizer Holz nachfragen.

Investieren Sie im Inland in die Automatisierung ihrer Betriebe oder verlagern sie Produktionsprozesse auch ins Ausland?

Wir haben Investitionen im Ausland geprüft und betreiben auch eine kleine Tochtergesellschaft in Süddeutschland. Wir sind jedoch ein Schweizer Unternehmen, glauben an unsere Möglichkeiten und wir wollen uns für den Wirtschaftsstandort Schweiz einsetzen. Dies bedeutet Investitionen in die Automatisierung, in die Prozessverbesserungen und in unsere Mitarbeitenden in der Schweiz.

Wie wichtig sind Automatisierung und Innovation in Ihrer Branche – und welche Herausforderungen stehen an?

Beides sind notwendige Massnahmen, um unsere Unternehmung mittelfristig zu sichern. Die Herausforderung bleibt, dass wir genug Geld verdienen, um die Investitionen in die Innovation, Automatisierung und Effizienzsteigerung auch tragen zu können. Eine weitere Herausforderung ist, engagierte und einsatzfreudige junge Leute sowie  zunehmend auch Spezialisten für unsere Betriebe zu begeistern. Und auch die Digitalisierung und die damit verbundenen Technologien fordern uns heraus. (Europa Forum Luzern/mc/ps)

Zur Person:
Katharina Lehmann studierte an der Universität St. Gallen HSG Betriebswirtschaft und leitet seit 1996 als VR-Präsidentin und Inhaberin die unter der Blumer-Lehmann AG zusammengefassten Holzbetriebe in Gossau/SG (Holzindustrie, Holzbau, Silobau) und Blumer-Lehmann GmbH, Deutschland. Mit innovativen Projekten haben sich die Firmen in Europa oder sogar weltweit einen Namen gemacht. Zusätzlich engagiert sie sich in Verwaltungsräten und Organisationen der Schweizer Wirtschaft, zum Beispiel als VR-Mitglied, u.a. bei Precious Woods, Zürich, und Blumer Technofenster AG, Waldstatt.

Frühjahr 2016
30. internationales Europa Forum Luzern
Herausforderung EURO
2. Mai 2016 | KKL Luzern

Wirtschaftssymposium 13.00 bis 17.30 Uhr
CHF 550.00 – inkl. Imbiss und Netzwerk-Apéro
öffentliche Veranstaltung 18.30 bis 20.15 Uhr
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Information und Anmeldung
www.europaforum.ch

Über das Europa Forum Luzern
Das Europa Forum Luzern ist die führende nationale Veranstaltung zu Fragen über Europa und die Schweiz. Namhafte Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland tauschen im KKL Luzern ihre Meinungen und Standpunkte aus. Das Europa Forum Luzern informiert unabhängig und neutral über die neusten Entwicklungen in Europa und deren Auswirkungen auf die Schweizer Wirtschaft und Politik. Die Veranstaltungen stehen unter dem Motto Wirtschaft, Wissenschaft und Politik im Dialog und finden jährlich zweimal im Frühjahr und Herbst statt.
Dem Europa Forum Luzern unter dem Vorsitz des Stadtpräsidenten von Luzern gehören Kanton und Stadt Luzern sowie private Körperschaften an.
2016 feiert das Europa Forum Luzern sein 20-jähriges Bestehen. Als Jubiläumsgäste werden Mitwirkende früherer Veranstaltungen aus dem In- und Ausland erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.