Galenica baut die Organisation der Gruppe um

Marc Werner
Galenica-CEO Marc Werner. (Foto: Galenica)

Bern – Der Apotheken- und Gesundheitskonzern Galenica baut unter der Führung des neuen Chefs Marc Werner auf das neue Jahr hin die Organisations- und die Führungsstruktur um. Damit will die Gruppe unter anderem die Digitalisierung des Geschäfts weiter vorantreiben.

Die neue Struktur richte sich konsequent auf die Kundenbedürfnisse aus und fördere zugleich die Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. So soll beispielsweise der Apotheken-Kanal sowohl stationär als auch online gestärkt werden.

Neue Service-Einheiten
Künftig verzichtet Galenica auf die Aufteilung nach den bisherigen Geschäftsbereichen Retail, Product&Brands und Services. Neu sollen mehrere Service-Einheiten gruppenübergreifend die Tätigkeiten der Apothekenformate Amavita, Sun Store und Coop Vitality sowie von Firmen wie Galexis, Alloga oder Verfora auch in Personal-, Finanz- oder IT-Fragen unterstützen.

Galenica will dabei mit flacheren Hierarchie-Strukturen die Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe vereinfachen und die am Markt tätigen Formate durch die Arbeit der Service-Einheiten entlasten. Das Unternehmen erhofft sich daraus auch Synergie- und Effizienzpotenziale.

Der Umbau sei notwendig, um die angestossenen strategischen Programme Omni-Channel, Care, Professionals und Efficiency in dem sich schnell wandelnden Marktumfeld gut umsetzen zu können, heisst es weiter. Am Gesundheitsmarkt herrscht nicht nur Preisdruck auf den Medikamentenpreisen, das Umfeld werde auch durch politische Regulierungen und die fortschreitende Digitalisierung geprägt.

Neues Geschäftsleitungsmitglied
In der Geschäftsleitung leitet seit April CEO Marc Werner die Geschicke an der Seite von Finanzchef Felix Burkhard. Weiter sind Daniele Madonna (Leiter Healthcare), Thomas Szuran (Product&Marketing), Andreas Koch (Wholesale&Logistics) sowie neu Virginie Pache Jeschka (Pharmacies) Teil des Gremiums. Pache Jeschka leitet heute die Coop Vitality Apotheken.

In der erweiterten Geschäftsleitung nehmen die Verantwortlichen weiterer Service-Einheiten Platz: Da wären Lukas Ackermann (IT&Digital Services), Marianne Ellenberger (HR), Christine Hertig (Corporate Communications), Barbara Wälchli (Legal&Board Services) sowie Jürg Pauli (Transformation).

An der Börse zeigen die Aktien von Galenica kaum eine Reaktion auf die News zum Konzernumbau. Gegen 09.45 Uhr rücken die Titel um 0,1 Prozent auf 58,30 Franken vor. Der Gesamtmarkt (SPI) gewinnt ebenfalls 0,1 Prozent.

Die Anpassungen in der Struktur der Gruppe seien sinnvoll und würden Galenica dabei helfen, die Herausforderungen am Markt anzugehen, heisst es im Kommentar der Bank BaaderHelvea. Dabei habe Galenica auch durchblicken lassen, dass sich das Kundenverhalten immer schneller verändere. Eine Entwicklung, die sich seit Ausbruch der Corona-Pandemie noch verstärkt habe und auch Galenica das Leben erschwere.

Mit den neuen Strukturen werde Galenica wohl einfacher und effizienter neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln können, glaubt Stefan Schneider von der Bank Vontobel. Er hält an seiner „Hold“-Einschätzung und dem Kursziel von 64 Franken fest. BaaderHelvea empfiehlt die Aktie derweil weiterhin zu verkaufen mit einem Kursziel von 55 Franken. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.