Georg Fischer bleibt auf Wachstumspfad

Georg Fischer bleibt auf Wachstumspfad
Hauptsitz GF Piping Systems in Schaffhausen. (Foto: Georg Fischer / © Roger Frei)

Schaffhausen – Der Industriekonzern Georg Fischer (GF) hat im ersten Semester 2022 den Umsatz gesteigert und den Bestellungseingang gar auf ein neues Rekordniveau gehievt. Allerdings ging das Wachstumstempo gegenüber zuletzt etwas zurück. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen deutlich mehr.

Trotz des zunehmend volatilen Marktumfelds habe das Geschäft im ersten Halbjahr weiterhin ein starkes Wachstum aufgewiesen, teilte GF am Mittwoch mit. Diese erfreuliche Entwicklung habe die Auswirkungen der Covid-Lockdowns in China, von denen mehrere Produktionsstandorte betroffen gewesen seien, gemildert.

Der Umsatz erreichte 1,97 Milliarden Franken, entsprechend einem Plus gegenüber der Vorjahresperiode von 7,4 Prozent. Werden die negativen Währungseinflüsse in Höhe von 51 Millionen Franken ausgeklammert, ergab sich ein organisches Plus von über 11 Prozent.

Begünstigt worden sei das Wachstum in allen drei Divisionen durch den starken US-amerikanischen und den europäischen Markt sowie durch die Preiserhöhungen. Der Bestellungseingang zog in ähnlichem Umfang wie der Umsatz auf 2,21 Milliarden und damit auf ein neues Rekordniveau an.

Wachstumstempo hat etwas nachgelassen
Im Gesamtjahr 2021 lagen die entsprechenden Wachstumsraten dank der Pandemie-Aufholjagd allerdings noch bei 17 Prozent für den Umsatz und gar bei 28 Prozent für den Bestellungseingang.

Von den drei Division wuchsen die grösste, Piping Systems, und die kleinste, die Maschinenbausparte, kräftig, wogegen der Umsatz in der Leichtmetallgiesserei-Division Casting Solutions absolut gesehen leicht zurückging. Dazu führten einerseits die Trennung vom Joint Venture Linamar LLC in den USA sowie eine gedämpfte Nachfrage aufgrund der Unterbrüche in den Lieferketten, wegen des Kriegs in der Ukraine und wegen mehrerer Covid-Lockdowns in China.

Auf vergleichbarer Basis setzte aber auch Casting Solutions mehr um, einerseits dank einer guten Nachfrage nach Komponenten für elektrische Fahrzeuge und andererseits wegen der höheren Metallpreise.

Alle Sparten mit verbesserter Profitabilität
Der Gewinn verbesserte sich ebenfalls deutlich. So legte der operative Gewinn (EBIT) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über ein Viertel auf 179 Millionen Franken zu und die entsprechende Marge um 1,4 Prozentpunkte auf 9,1 Prozent. Alle drei Sparten haben dabei die Gewinnmargen gegenüber dem Vorjahr ausgeweitet.

Der Reingewinn erhöhte sich gleichzeitig um gut 15 Prozent auf 125 Millionen. Die Schätzungen der Analysten wurden damit auf allen Ebenen übertroffen.

Für das Gesamtjahr 2022 bleibe der finanzielle Ausblick unverändert, heisst es weiter, trotz der bestehenden geopolitischen und makroökonomischen Spannungen wie der hohen Inflation und Unterbrüchen in den Lieferketten. Unter der Annahme, dass sich diese Herausforderungen abschwächen und keine weiteren unvorhergesehenen Umstände eintreten, seien weitere Fortschritte bei der Erreichung der strategischen Ziele 2025 in Bezug auf Umsatz und Gewinn zu erwarten. Konkreter wird GF in der Mitteilung nicht.

Im vergangenen März hatte GF für das Gesamtjahr ein Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich, unter Ausklammerung allfälliger weiterer Preiserhöhungen, in Aussicht gestellt sowie bei der operativen Gewinnmarge (EBIT) eine weitere Verbesserung gegenüber den 7,5 Prozent von 2021. Die Prognosen erfolgten indes unter der Prämisse, dass der Konflikt in der Ukraine nicht weiter eskaliert.

Mit der Strategie 2025, welche sich insbesondere auf profitables Wachstum und die Widerstandsfähigkeit des Portfolios fokussiert, sieht sich GF auf Kurs. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.