Gurit Q1: Umsatz gesunken – Windenergie-Markt rückläufig

Rudolf Hadorn

Gurit-CEO Rudolf Hadorn. (Foto: Gurit)

Wattwil – Der Spezialkunststoff-Hersteller Gurit hat im ersten Quartal weniger Umsatz erzielt. Der Nettoumsatz sank im ersten Quartal 2013 um knapp 37% auf 60,8 Mio CHF, schreibt Gurit in der Mitteilung zur Generalversammlung vom Dienstag. Die wachsenden Materialverkäufe in neue industrielle Märkte hätten die tiefen Volumen im Windenergie-Markt noch nicht voll kompensiert, hiess es. Dieser Markt leidet gemäss dem Unternehmen weiterhin an einer tiefen Nachfrage in Asien und einer nur langsamen Erholung vom schlechten Niveau im vierten Quartal 2012 in den USA.

Damit hat das Unternehmen die Analystenschätzungen klar verfehlt. Die Experten der Banken Helvea und Vontobel rechneten mit einem Umsatz von 67,6 Mio resp. 68,0 Mio CHF.

Windenergiemarkt setzt Gurit zu
Im Bereich Composite Materials erreichte Gurit einen Umsatz von 52,9 Mio CHF nach 89,6 Mio im Vorjahr. Im breiten Industrie-Markt sowie im Bootsbaugeschäft stieg der Umsatz um 17,8%, die Verkäufe an Kunden der Raum- und Luftfahrt sowie der Bahnindustrie blieben indes nahezu stabil. Der im Windenergie-Segment erzielte Umsatz war wegen der tiefen Nachfrage in Asien, einem stabilen Geschäft in Europa und aufgrund der erst zum Jahresende erneuerten Subventionszusagen in den USA weiterhin rückläufig.

Im Geschäftsfeld Composite Systems and Engineering erwirtschaftete das Unternehmen derweil einen Umsatz von 7,9 Mio nach 6,2 Mio CHF im Vorjahr.

Ausblick bestätigt
Das Unternehmen bestätigt den Ausblick vom 12. März bei der Jahreszahlenpräsentation: Gurit erwartet einen Umsatz von rund 300 Mio CHF und eine Betriebsgewinnmarge von über 6% des Umsatzes.

Die Generalversammlung habe ferner am Berichtstag alle Anträge des Verwaltungsrates gutgeheissen: Für das Geschäftsjahr 2012 zahlt Gurit je kotierte Inhaberaktie 15,00 CHF aus Reserven aus Kapitaleinlagen. Zudem bestätigte die Generalversammlung VRP Peter Leupp als Mitglied des Verwaltungsrates für eine weitere dreijährige Amtszeit. (awp/mc/pg)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.