Halbjahresergebnisse von Acron Helvetia I, III und VII

Halbjahresergebnisse von Acron Helvetia I, III und VII
Acron Helvetia I Liegenschaft von Lyreco in Buchs (Bild: Acron)

Zürich – ACRON HELVETIA I erzielt ein positives Halbjahresergebnis durch eine deutliche Bewertungskorrektur auf Liegenschaften und ein besseres Finanzergebnis als im Vorjahreszeitraum, ACRON HELVETIA III liefert ein gutes Halbjahresergebnis trotz Rückstellungsbildung infolge Mietvertragsverlängerung und das Ergebnis von ACRON HELVETIA VII wird negativ beeinflusst durch eine Bewertungskorrektur. 

Die ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft (BX: AHAN),
welche die Büro- und Logistikimmobilie Waser in Buchs/Zürich und die Büroliegenschaft Südpark Solothurn hält, erzielte im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn nach Swiss GAAP FER in Höhe von CHF 471 716 (Vorjahreshalbjahr: CHF 164 223). Das positive Ergebnis wird massgeblich beeinflusst durch die positive Bewertungskorrektur auf Liegenschaften im ersten Halbjahr von CHF 140 000 (Vorjahreshalbjahr CHF -380 000).

Die Mieterträge liegen mit CHF 978 118 leicht über dem Niveau des Vorjahres mit CHF 977 324. Der Finanzaufwand fiel mit CHF 109 537 um CHF 158 434 deutlich besser aus als im Vorjahreshalbjahr. Damit liegt der durchschnittliche Zinssatz des Hypothekardarlehens bei 1,0 Prozent p.a. (Vorjahreshalbjahr 2,3 Prozent p.a.). Plangemäss reduzierte die Gesellschaft ihre Hypothekarschulden um weitere CHF 262 995, wodurch der Fremdfinanzierungsgrad von 79,41 Prozent auf 78,31 Prozent zurückgeht.

Basierend auf dem neuen Wertgutachten per 30. Juni 2016 wurden der Bilanzwert der Büroliegenschaft in Solothurn gegenüber dem Wert Ende 2015 um CHF 90 000 gesenkt (Vorjahreshalbjahr CHF 290 000), derjenige der Büro- und Logistikimmobilien in Buchs/Zürich um CHF 230 000 erhöht (Vorjahreshalbjahr: CHF -90 000). Der Net Asset Value der Gesellschaft lag per 30. Juni 2016 bei CHF 9.01 pro Aktie, was gegenüber Ende 2015 einer Steigerung von 9,0 Prozent entspricht.

Per Ende August 2016 hat die Gesellschaft wie von der Generalversammlung beschlossen eine Nennwertrückzahlung von CHF 0.60 pro Aktie vorgenommen. Bezogen auf den Geldkurs der Aktien per 30. Juni 2016 (CHF 6.05) entspricht dies einer prozentualen Ausschüttung von 9,92 Prozent.

Die ACRON HELVETIA III Immobilien AG (BX: AHCN),
welche die Büroimmobilie T-Systems in Münchenbuchsee / Bern-Zollikofen hält, erzielte im 1. Halbjahr 2016 einen Halbjahresgewinn nach Swiss GAAP FER in Höhe von CHF 239 752 (Vorjahreshalbjahr: CHF 285 996). Die Bildung von Abgrenzungen für Umbauarbeiten gemäss Mietvertrag schmälern das Ergebnis im Umfang von CHF 318 500.

Das Finanzergebnis ist mit CHF -72 965 deutlich besser ausgefallen als im Vorjahreshalbjahr mit CHF -242 085. Die Ursache liegt in den günstigeren Konditionen für die Darlehensverzinsung aus der im Jahre 2015 vorgenommenen Umfinanzierung. Die Gesellschaft reduzierte die Hypothekarschulden um CHF 163 000.

Basierend auf dem aktualisierten Wertgutachten per 30. Juni 2016 wurde der Wert der Immobilie mit CHF 26 330 000 im Vergleich zum Jahresende 2015 um CHF 140 000 nach oben angepasst. Der Net Asset Value der Gesellschaft lag per 30. Juni 2016 bei CHF 132.72 pro Aktie, was gegenüber Ende 2015 einer Steigerung von 3,58 Prozent entspricht.

Per Ende August 2016 hat die Gesellschaft wie von der Generalversammlung beschlossen eine Nennwertrückzahlung von CHF 5,25 pro Aktie vorgenommen. Bezogen auf den Geldkurs der Aktie per 30. Juni 2016 (CHF 91.05) entspricht dies einer prozentualen Ausschüttung von 5,77 Prozent.

Die ACRON HELVETIA VII Immobilien AG (BX: AHGN),
welche die Büroimmobilie Portikon im Glattpark in Zürich-Opfikon hält, erzielte im 1. Halbjahr 2016 einen Halbjahresgewinn nach Swiss GAAP FER in Höhe von CHF 1 186 043 (Vorjahreshalbjahr: CHF 3 059 919). Die Veränderung des Ergebnisses liegt im Wesentlichen an der Neubewertung der Liegenschaft um CHF -1 380 000 auf CHF 141 820 000 zum Ende des 1. Halbjahres. Das Finanzergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahr um CHF 14 829 auf CHF -832 389 verbessert.

Die Mieterträge liegen mit CHF 61 254 um 1,5 Prozent unter denen des Vorjahreshalb-jahres und betrugen für das erste Halbjahr 2016 somit CHF 3 946 618 (Vorjahr: CHF 4 007 872). Der Finanzaufwand für das erste Halbjahr 2016 betrug CHF 832 569 und hat sich gegegenüber dem Vorjahreshalbjahr (CHF 847 701) um CHF 15 132 verbessert. Die Gesellschaft reduzierte die Hypothekarschulden plangemäss um CHF 400 000, wodurch der Fremdfinanzierungsgrad von 61,37 Prozent auf 60,36 Prozent zurückgeht. Der durchschnittliche Zinsaufwand lag bei 2,1 Prozent p.a.

Basierend auf dem aktualisierten Wertgutachten per 30. Juni 2016 ist der Bilanzwert der Immobilie Portikon gegenüber dem Wert per Ende 2015 um CHF 1 380 000 auf neu CHF 141 820 000 gesunken. Der Net Asset Value der Gesellschaft lag per 30. Juni 2016 bei CHF 116.26 pro Aktie, was gegenüber Ende 2015 einer Steigerung von 1,2 Prozent entspricht. Per Ende August 2016 hat die Gesellschaft wie von der Generalversammlung beschlossen eine Nennwertrückzahlung von CHF 6.25 pro Aktie vorgenommen. Bezogen auf den Geldkurs der Aktie per 30. Juni 2016 (CHF 97.00) entspricht dies einer prozentualen Ausschüttung von rund 6,44 Prozent.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.