Idorsia im ersten Quartal durch Corona-Pandemie bei Studien gebremst

Idorsia im ersten Quartal durch Corona-Pandemie bei Studien gebremst
Idorsia-CEO Jean-Paul Clozel. (Foto: Idorsia)

Allschwil – Das Biotech-Unternehmen Idorsia, das noch kein eigenes Produkt auf dem Markt hat, bleibt im ersten Quartal 2020 erwartungsgemäss tief in den roten Zahlen. Die Studientätigkeit ist im ersten Quartal allerdings durch die Covid-19-Pandemie abgebremst worden. Für das Gesamtjahr erwartet Idorsia nun tiefere Ausgaben.

Nach US-GAAP resultierte im ersten Quartal ein Verlust von 120 Millionen Franken nach einem Minus von 106 Millionen im Vorjahreszeitraum, wie Idorsia am Donnerstag mitteilte. Nach Non-GAAP-Rechnungslegung ergab sich ein Fehlbetrag von 102 Millionen Franken (VJ -108 Millionen).

Betriebsaufwand unter Plan
Der Betriebsaufwand fiel im ersten Quartal vor allem wegen der „ausserordentlichen Umstände“ der Covid-19-Pandemie etwas niedriger aus als geplant, wie Idorsia schreibt. Der Aufwand für die Monate Januar bis März (US-GAAP) lag mit 116 Millionen Franken (VJ 125 Millionen) etwas unter dem Wert im gleichen Vorjahreszeitraum, nach Non-GAAP lag er bei 106 Millionen (VJ 117 Millionen).

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung machen weiterhin den Löwenanteil des gesamten Betriebsaufwandes aus. Nach US-GAAP lagen sie bei 97 Millionen Franken. Insgesamt fielen in den ersten drei Monaten derweil Einnahmen von 5 Millionen Franken an (VJ 7 Millionen), dies aus aufgeschobenen Vertragserlösen aus Kooperationen mit Janssen, Roche und Mochida.

Vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie gelte das Augenmerk nun der Sicherheit und dem Wohlergehen der Patienten, die in Studien der Phase 3 und 2 involviert sind, betonte Idorsia. So seien die Abläufe angepasst und studienspezifische Krisenpläne entwickelt worden, welche die Situation der Pandemie berücksichtigen und Verzögerungen im gesamten Studienverlauf minimieren sollen.

Aussichten korrigiert
Derzeit gehe Idorsia auch davon aus, dass die Ausgaben für das Gesamtjahr 2020 tiefer ausfallen würden, wobei dies von den Auswirkungen auf die klinischen Studien abhänge, schreibt das Unternehmen. Für das Gesamtjahr stellt Idorsia nun einen US-GAAP-Betriebsaufwand „unter 540 Millionen Franken“ in Aussicht. Der Non-GAAP-Betriebsaufwand wird weiterhin bei „unter 500 Millionen“ erwartet.

Das Unternehmen hoffe nun am Ende des zweiten Quartals den Verlauf des Betriebsaufwands für das Gesamtjahr besser abschätzen zu können, wird Finanzchef André Muller zitiert.

Weitere Mittel benötigt
Die liquiden Mittel per Ende März beziffert Idorsia auf 632 Millionen Franken. Per Ende Jahr beliefen sich diese noch auf 739 Millionen Franken. Die Liquidität von Idorsia werde nicht bis zum Break-Even reichen, bekräftigt das Unternehmen frühere Angaben: Für die Einführung seiner Produkte benötige es zusätzliche Finanzmittel.

Idorsia hatte Anfang der Woche positive Ergebnisse der Phase-III-Studie für den Wirtstoff Daridorexant zur Behandlung von Schlaflosigkeit bekanntgegeben. Für die laufenden Studien sei allerdings die Patientenrekrutierung aufgrund der Covid-19-Pandemie gebremst und werde somit wahrscheinlich auch die Bekanntgabe der Studienergebnisse verzögern, schreibt das Unternehmen. (awp/mc/ps)

Idorsia
Firmeninformationen bei monetas
Aktienkurs bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.