Implenia gewinnt in der Romandie zwei neue TU-Mandate

Implenia

Implenia baut in Genf ein Verwaltungsgebäude, das künftig den „Campus Gesundheit“ sowie den Global Fund beheimaten wird. (Bild: Implenia)

Zürich – Implenia hat in der Romandie zwei bedeutende Hochbau-Aufträge gewonnen. Bei beiden Projekten hat Implenia ein Mandat als Totalunternehmerin erhalten. Insgesamt liegt die Auftragssumme bei rund 140 Mio Franken, wie das Unternehmen mitteilt.

In Genf baut Implenia ein Verwaltungsgebäude, das künftig den „Campus Gesundheit“ sowie den Global Fund beheimaten wird. Die Organisation wurde 2002 von den G8-Staaten zur Bekämpfung von Aids, Malaria und Tuberkulose ins Leben gerufen. Sie finanziert nationale Massnahmen gegen die drei schweren Infektionskrankheiten und trägt zur Stärkung der Gesundheitssysteme bei. Im Auftrag des CSA Real Estate Switzerland Commercial, einer Anlagegruppe der Credit Suisse Anlagestiftung, realisiert Implenia als Totalunternehmerin das neue Verwaltungsgebäude mit einer Nutzfläche von 25’500 m2 und zwei Untergeschossen. Mit dem Bauwerk wird eine Minergie-Zertifizierung angestrebt. Anfang November 2015 haben die Arbeiten begonnen und werden voraussichtlich Ende 2017 abgeschlossen sein.

Boschung-Firmensitz in Payerne
In Payerne realisiert Implenia auf dem Aéropol-Areal den neuen Firmensitz des Schweizer Maschinenkonzerns Boschung inklusive Technologie-Zentrum. Dabei entstehen auf einer Fläche von rund 10 000 m2 Produktionswerkstätten, Büros, ein Personalrestaurant, ein Informationszentrum sowie ein Showroom. Der Innovations- und Business Park Aéropol liegt in unmittelbarer Nähe zum Militärflughafen Payerne, der seit 1998 auch für zivile Flüge genutzt werden darf. Die Arbeiten werden im Januar 2016 aufgenommen und dauern voraussichtlich bis im Juli 2017.

Implenia will in Zukunft noch stärker auf ihr „One Company“-Modell. Dabei bündelt die Gruppe das Fachwissen der verschiedenen Spezialisten aus den unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern, um für ihre Kunden Lösungen aus einer Hand anzubieten. Für den Global Fund in Genf etwa arbeiten die Spezialisten aus der Projektentwicklung, dem Hoch-, Tief- und Spezialtiefbau innerhalb eines gemeinsamen Projekt-Teams. (Implenia/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.