Implenia-Transport beschädigt Autobahn-Brücke

Implenia-Transport beschädigt Autobahn-Brücke

Beschädigte Brücke bei Birmensdorf / AG. ( Bildschirmaufnahme SRF)

Zürich – Ein Implenia-Transport aus einem LKW und einem Bagger auf einem Auflader hat am Montagmorgen eine Überführung über die Autobahn A1 beschädigt. Die bei einer Kollision beschädigte Brücke bei Birmenstorf/AG wird derzeit mit baulichen Massnahmen gesichert. Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) rechnet damit, dass die A1-Fahrbahn in Richtung Zürich am frühen Abend wieder freigegeben werden kann.

«Der LKW und Bagger sowie der Fahrer sind von Implenia», sagte Philipp Bircher, Sprecher des Baukonzerns, auf Anfrage von AWP. Die Kantonspolizei befrage derzeit den Fahrer und kläre den Unfallhergang ab. Daher sei es noch zu früh, um Angaben über den entstandenen Schaden zu machen, so der Sprecher weiter. Gleichzeitig drückte Bircher im Namen des Konzerns sein grosses Bedauern über den Unfall, den dadurch entstandenen Schaden sowie die Unannehmlichkeiten für die Automobilisten aus.

Überführung in schlechtem Zustand
Der Zustand der Überführung sei «sehr schlecht». Die Brücke werde mit einem Stahlgerüst unterstützt. In der Mitte werde eine Gerüst gebaut, ebenso auf dem Pannenstreifen der Fahrbahn in Richtung Bern. Diese Stützen würden abgesichert, damit kein Autolenker hineinfahre. Spätestens für den Feierabendverkehr sollte die A1-Fahrbahn in Richtung Zürich wieder geöffnet werden können. Bei der Fahrbahn in Richtung Bern könnte das noch länger dauern, wie Andreas Rüegger, Mediensprecher des ASTRA, Filiale Zofingen, auf Anfrage der sda sagte.

Es sei unklar, ob die Überführung überhaupt noch saniert werden könne oder ob sie gleich abgerissen werden müsse. Dazu brauche es jedoch noch seriösere Abklärungen. Ein Neubau der Brücke sei eine Option.

Kollision am Morgen
Zur folgenschweren Kollision mit der Überführung war es kurz nach 8.30 Uhr gekommen. Der mit einem Bagger beladener Anhängerzug der Implenia kollidierte in Fahrtrichtung Bern mit einer Überführung über die A1. Der Arm des Baggers riss viele Betonteile herunter und Spannungskabel wurden beschädigt. Mehrere Betonblöcke hingen von der Decke herunter. Personen wurden nicht verletzt. Drei Autos wurden jedoch beschädigt.

Weil die Tragfähigkeit der massiv beschädigten Überführung nicht mehr garantiert war, sperrte die Kantonspolizei um 10.30 Uhr die Autobahn A1 Zürich-Bern in beiden Richtungen zwischen Mägenwil und Baden-West. Auch die Autobahn A3 zwischen Brugg und Birrfeld wurde in beiden Richtungen gesperrt.

Der Verkehr wurde grossräumig umgeleitet. Den Verkehrsteilnehmern wurde weiterhin empfohlen via Luzern (A2) auszuweichen. Der Verkehr wurde grossräumig umgeleitet.

Die Sperrung der wichtigen Verkehrsachsen führte im gesamten Ostaargau zu starken Verkehrsbehinderungen. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.