Intersport kehrt zu schwarzen Zahlen und einer Dividende zurück

Skifahren
(Foto: dell - Fotolia.com)

Intersport trotz durchschnittlichem Wintergeschäft zurück in der Gewinnzone. (Foto: dell – Fotolia.com)

Ostermundigen – Der Sportartikelhändler Intersport hat im Geschäftsjahr 2012/13 (per Ende September) zwar einen leichten Umsatzrückgang erlitten, ist aber in die Gewinnzone zurückgekehrt und nimmt die Dividendenzahlungen wieder auf. Für das laufende Geschäftsjahr wird erneut mit einem Gewinn gerechnet.

Der Konzernumsatz sank im Berichtsjahr um 5,0% auf 201,1 Mio CHF. Der Bruttogewinn ging in ähnlichem Umfang um 5,6% auf 12,2 Mio zurück. Beim Betriebsergebnis wurde indessen ein Plus von 0,81 Mio erreicht, nach einem Fehlbetrag von 3,15 Mio im Vorjahr, wie das Unternehmen mitteilt. Auf Stufe Konzernergebnis wird ein Gewinn von 0,89 Mio ausgewiesen, nach einem Verlust von 3,35 Mio in der vorangegangenen Rechnungsperiode.

Dividende von 2,75 Franken je Aktie
Für das Berichtsjahr wird der Generalversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 2,75 CHF je Aktie beantragt, im Vorjahr wurde wegen des schlechten Ergebnisses noch auf eine Dividendenausschüttung verzichtet.

Die Eigenkapitalquote wird per Ende des Berichtsjahres mit 73,2% um 0,4 Prozentpunkte tiefer ausgewiesen als Ende des Vorjahres.

Durchschnittliches Wintergeschäft
Im abgelaufenen Rechnungsjahr hat laut Mitteilung ein «nur durchschnittliches Wintergeschäft sowie ein nasskalter Frühling» auf den Umsatz gedrückt. Zudem habe sich das allgemeine Preisniveau für Sportartikel weiter gesenkt und zu einem anhaltenden Rückgang des Gesamtvolumens geführt.

Der Zentralregulierungsumsatz wird auf 174,3 Mio CHF beziffert, was einem Rückgang um 4,8% entspricht. Aufgrund der Einstellung des Formats «Budget Sport» sei der Umsatz im Bereich Detailhandel um 17% auf 17,2 zurückgegangen. Die Steigerung des Umsatzes im Bereich Lagerhandel um 22% 9,5 Mio habe fast ausschliesslich mit Eigenmarken realisiert werden können, heisst es weiter. Aufgrund des geringeren Umsatzvolumens sowie erhöhter Wertberichtigungen auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sei der Bruttogewinn rückläufig gewesen.

Ausserordentliche Wertberichtigungen
Das Management hatte bereits Anfang September a.o. Wertberichtigungen angekündigt, nachdem die Verhandlungen zur Übernahme von Teilen eines bedeutenden, finanziell angeschlagenen Kunden und Partners durch die Gruppe gescheitert waren. Es müsse davon ausgegangen werden, dass der Kunde und Partner einen wesentlichen Teil seiner Ausstände nicht werde bezahlen können, heisst es damals weiter. Beim Kunden dürfte es sich um den Franchise-Nehmer Universal-Sport gehandelt haben.

Weiter sinkende Umsätze, aber positives Ergebnis
Zum Ausblick auf 2013/14 heisst es, dass nochmals sinkende Umsätze erwartet würden. Aufgrund der weiter optimierten Betriebskosten werde trotzdem mit einem positiven Ergebnis gerechnet.

Intersport PSC ist Lizenznehmerin und Aktionärin der Intersport International und in der Schweiz mit 241 Franchise- und Einkaufspartnern an 353 Verkaufsstellen präsent. Die bei Intersport angeschlossenen Sportfachgeschäfte erreichen einen jährlichen Detailhandelsumsatz von rund 436 Mio CHF. Damit kommen sie gemäss Mitteilung auf einen Marktanteil von 24%.  (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.