Jede zwanzigste Person in der Schweiz ist verschuldet

Pleitegeier

Zürich – Die Schuldnerquote von sämtlichen Privatpersonen in der Schweiz beträgt 5.3 %. Dies ist ein leicht tieferer Wert als im 2015 mit 5.5% und ist auf die wachsende Bevölkerung zurückzuführen. Die Anzahl Schuldner in der Schweiz ist hingegen gestiegen, von 438‘233 im Jahr 2015 auf 441‘706 im 2016. Dies zeigt eine Erhebung der CRIF AG. Zur Ermittlung der CRIF-Schuldnerquote wurden sämtliche Privatpersonen, welche über Betreibungen ab Fortsetzungsbegehren, Konkurse und Verlustscheine verfügen, berücksichtigt.

Betrachtet man die einzelnen Kantone, bestehen grosse Unterschiede. Die schlechtesten Zahler wohnen in den Kantonen Neuenburg und Genf mit einer Schuldnerquote von je 8.7%, gefolgt von Basel-Stadt (7.3%) und der Waadt (6.9%). Positiv hat sich das Tessin entwickelt, wo sich die Schuldnerquote gegenüber dem Vorjahr auf 6.4% verbessert hat. Dies ist auch auf die die tiefere Arbeitslosenquote zurückzuführen.

Der Kanton Appenzell Innerrhoden hat die besten Zahler der Schweiz und verfügt mit 1.3% über die tiefste Schuldnerquote. In der Zentralschweiz weisen die Kantone Uri, Nidwalden, Obwalden und Zug ebenfalls tiefe Schuldnerquoten auf.

Städte mit hohen Schuldnerquoten
Bei den Städten beobachten wir eine generell höhere Schuldnerquote als in ländlichen Gebieten. Die schlechteste Schuldnerquote weist La Chaux-de-Fonds mit 11.3 % auf, gefolgt von Biel (10.1%) und Neuenburg (9.6%). In der Deutschschweiz belegt die Stadt Basel den Spitzenplatz mit einer Schuldnerquote von 7.5%, gefolgt von St. Gallen (6.7%) und Luzern (5.4%). Zürich, die grösste Schweizer Stadt, liegt mit einer Schuldnerquote von 5.2% knapp unter dem Schweizer Mittel. Auf der anderen Seite der Skala liegt Uster. Die Stadt im Zürcher Oberland weist mit 3.5% die tiefste Schuldnerquote bei den untersuchten Städten auf.

Grosse Unterschiede zwischen Stadt und Land
Vergleicht man die Schuldnerquoten der grössten Städte mit derjenigen des entsprechenden Heimatkantons fällt auf, dass Biel mit 10.1% einen auffallend höheren Wert aufweist als der Kanton Bern mit 4.7%. Ähnlich sieht es im Kanton St. Gallen aus: die Stadt hat eine Schuldnerquote von 6.7%, der Kanton jedoch nur 4.7%. Eine Ausnahme stellt die Stadt Lugano dar: sie weist lediglich eine Quote von 4.6% gegenüber 6.4% im Kanton Tessin. (CRIF/mc/pg)

CRIF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.