Kardex wächst profitabel und erhöht die Dividende

Jens Fankhänel
Kardex-CEO Jens Fankhänel. (Foto: Kardex)

Zürich – Das Lagerlogistik-Unternehmen Kardex hat im Geschäftsjahr 2017 beim Umsatz und beim Gewinn zugelegt. Die Gruppe profitiert von einem günstigen Marktumfeld und sieht sich im laufenden Geschäftsjahr gut aufgestellt, um weitere Marktanteile hinzuzugewinnen. Den Aktionären stellt Kardex die Bezahlung einer gegenüber dem Vorjahr höheren Dividende in Aussicht.

Kardex steigerte laut Mitteilung vom Donnerstag den Auftragseingang in der Berichtsperiode um 10% auf 411,9 Mio EUR, womit sich der Auftragsbestand per Jahresende auf 173,6 Mio nach 137,8 Mio Ende 2016 erhöht hat. Der Umsatz der Gruppe stieg wie von Analysten im Vorfeld in etwa erwartet um 4,9% auf 376,1 Mio.

Die Bruttogewinnmarge wurde dank erhöhtem Serviceanteil am Umsatz erhöht, während die operativen Kosten im Vergleich zum Umsatzzuwachs unterproportional um 3,0% zulegten. Dies führte zu einem zu einem klar verbesserten Betriebsgewinn (EBIT) von 46,0 Mio EUR (+11%) und einer um 0,7% Prozentpunkte auf 12,2% gesteigerten Marge.

Unter dem Strich resultierte ein um 3,2% höherer Reingewinn von 31,8 Mio EUR. Im Zusammenhang mit der US-Steuerreform und einer Abwertung von steuerlichen Aktiven, habe sich die Steuerquote auf 28,5% erhöht, heisst es. Um den Sondereffekt bereinigt läge der Wert bei 26,7%.

Die Aktionäre profitieren derweil vom guten Geschäftsgang mit einer Dividendenerhöhung auf 3,60 CHF nach 3,30 CHF je Aktie im Jahr davor. Die Ausschüttung erfolgt in Form einer Nennwertreduktion.

In der Bilanz sei man unverändert solide aufgestellt, so die Mitteilung. Die Bilanzsumme hat um 8 Mio auf 240,2 Mio EUR zugenommen, wobei das Unternehmen schuldenfrei ist und über einen Netto Cash Bestand von 114,9 Mio verfügt. Den Free Cash Flow weist Kardex mit 34,6 Mio aus, nachdem im Vorjahr Sondereffekte diesen Wert auf 16,4 Mio gedrückt hatten.

Profitables Servicegeschäft
Im abgelaufenen Jahr hätten beide Divisionen, sowohl Remstar als auch Mlog, von attraktiven Marktverhältnissen profitiert und die Profitabilität verbessert, so die Mitteilung. Mit den Intralogistik-Lösungen von Remstar wuchs Kardex besonders in den Märkten Zentraleuropas, Südwesteuropas und mit im Jahresverlauf zunehmender Intensität auch in Nordamerika. Unterdurchschnittlich habe sich dagegen die Nachfrage in Grossbritannien, Skandinavien und einigen osteuropäischen Ländern entwickelt.

Der Auftragseingang von Remstar erhöhte sich um knapp 17% auf 336,9 Mio EUR und der Umsatz nahm um 6,6% auf 302,7 Mio zu. Auch dank einer Übernahme in den USA wuchs das margenstärkere Servicegeschäft weiter und so erreichte der EBIT mit 44,4 Mio (+10%) einen neuen Rekord. Dies entspreche einer EBIT-Marge von 14,7%. Um den hohen Auftragsbestand von 124,6 Mio zu bewältigen, wurden gemäss Kardex im ersten Quartal die Kapazitäten in der gesamten Organisation optimiert und ausgebaut.

Die kleinere Einheit Mlog, die integrierte Materialflusssysteme und automatische Hochregallager produziert, verzeichnete aufgrund von Grossprojekten in der Vorjahresperiode beim Auftragseingang einen Rückgang 11% auf 75,1 Mio EUR und der Umsatz nahm um 2,0% auf 73,6 Mio ab. Wie bei Remstar wuchs aber auch bei Mlog das margenstärkere reine Servicegeschäft gut und so stieg der operative Gewinn trotz Investitionen in den Produktvertrieb und die Technologieentwicklung leicht auf 3,9 Mio. Daraus ergibt sich ein Margenanstieg auf 5,3% (VJ 5,1%).

Gewinn von Marktanteilen
Derweil blickt das Management optimistisch auf das laufende Jahr. Beide Divisionen seien gut positioniert, um von der wachsenden Nachfrage nach Intralogistik-Dienstleistungen zu profitieren und sich im Rahmen der Finanzziele zu entwickeln. Kardex strebt weitere Marktanteilsgewinne an. Auch bilden laut Mitteilung der hohe Auftragsbestand, das attraktive Lösungsportfolio sowie das weiter an Bedeutung gewinnende Servicegeschäft eine gute Ausgangslage für eine weiterhin erfreuliche Geschäftsentwicklung.

Kardex will auch weiter in die Entwicklung der Mitarbeiter, in das Produkt- und Lösungsportfolio sowie in die Digitalisierung von Prozessen investieren. Diese Investitionen bildeten die Grundlage für nachhaltig profitables Wachstum, ist man überzeugt.

An der Börse legen Kardex bis am frühen Nachmittag in einem rückläufigen Markt um 0,3% zu. Analysten verweisen auf die zuversichtlichen Aussagen im Ausblick, die hohen Auftragsbestände und die höhere Dividende als Kaufargumente. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.