Matterhorn Gotthard Bahn löst grösste Rollmaterial-Beschaffung ihrer Geschichte aus

Matterhorn Gotthard Bahn
Modell eines «ORION»-Zugs. (Abb: zvg)

Brig – Die Matterhorn Gotthard Bahn (MGBahn) und Stadler haben einen Vertrag über die Lieferung von 12 dreiteiligen Zahnrad-Triebzügen mit einem Auftragsvolumen von 148.5 Mio Franken unterzeichnet. Die Bestellung ist die erste von zwei Etappen im Rahmen der umfassenden Modernisierung des Rollmaterials bei der MGBahn. Insgesamt ist die Beschaffung von 27 Triebzügen mit einem Investitionsvolumen von über 300 Mio Franken vorgesehen.

Die neuen Züge mit dem Namen «ORION» (Optimaler Regionalzug Im Oeffentlichen Nahverkehr) zeichnen sich durch eine besondere Kundenfreundlichkeit und ihre hohe Flexibilität aus. Von den durchgängigen Niederflureinstiegen mit ebenerdigem Ein- und Ausstieg profitieren Rollstuhlfahrer, Familien mit Kinderwagen und Senioren gleichermassen. Dazu verfügt jeder Wagen über ein Multifunktionsabteil zum Verstauen von Gepäck und Sportgeräten. Zudem sind die neuen Züge mit einem WLAN-Zugang ausgerüstet.

Aus betrieblicher Sicht bieten die Züge flexible Einsatzmöglichkeiten. Sie sind auf dem gesamten Streckennetz der MGBahn zwischen Zermatt bis Disentis einsetzbar und können auch die maximale Steigung von 181‰ zwischen Göschenen und Andermatt überwinden. Die neuen Triebzüge können zudem in Doppel- oder Dreifachtraktion verkehren. Sie bieten damit bis zu 990 Fahrgästen Platz und verfügen über bis zu 444 Sitzplätze, davon 66 in der ersten Klasse.

Neben dem konsequenten Einsatz von Fahrzeugleichtbaumateralien zeichnen sich die «ORIONs» durch energieeffiziente Antriebskomponenten der neusten Generation, eine Energieoptimierung im Schlummerbetrieb sowie einen niedrigen Energieverbrauch aufgrund ölfreier Trockentransformatoren aus.

27 Züge für über 300 Millionen Franken bis 2028
Mit den neuen Triebzügen werden ältere Lokomotiven samt den dazugehörigen Personenwagen im Regionalverkehr ersetzt. Der Zeitplan sieht vor, dass die ersten Züge im Sommer 2022 geliefert und getestet werden. Ab dem Winterfahrplan 2023 sollen dann alle zwölf Triebzüge im regulären Fahrplan unterwegs sein. In einer zweiten Etappe ist die Anschaffung von weiteren 15 dreiteiligen Zahnrad-Triebzügen bis 2028 geplant. Das Investitionsvolumen für alle 27 Züge beträgt über 300 Mio Franken. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.