Meyer Burger erwartet für 2013 tiefrote Zahlen

Peter Pauli
Peter Pauli, ehemaliger CEO Meyer Burger Technology AG. (Bild: Meyer Burger)

Peter Pauli, CEO Meyer Burger Technology AG. (Bild: Meyer Burger)

Thun – Meyer Burger erwartet für 2013 – bei einem Umsatz von rund 200 Mio CHF (Vorjahr: 645 Mio) – einen Verlust in der Grössenordnung von 170 bis 190 Mio CHF, nach 110 Mio im Vorjahr. Dies teilte der Solarzulieferer am Donnerstag mit. Gleichzeitig gab das Unternehmen den Eingang eines Auftrags im Wert von 40 Mio CHF für industrielle Diamantdraht-Sägesysteme bekannt.

Mit dem erwähnten Auftrag wird bis Jahresende insgesamt ein Auftragseingang für das Geschäftsjahr 2013 in einer Grössenordnung von rund 240 bis 260 Mio CHF erwartet. Damit liegt der Auftragseingang über dem Vorjahresniveau von 223.4 Mio CHF. Die Verbesserung sei insbesondere während der zweiten Jahreshälfte 2013 erzielt worden, in der sich der Auftragseingang gegenüber der ersten Jahreshälfte 2013 verdoppelt habe (H1 2013: CHF 82.5 Mio. Auftragseingang), heisst es dazu in der Mitteilung. Vermehrte Projektaktivitäten im Photovoltaik-Bereich würden zudem auf eine wieder aufkommende Investitionsbereitschaft bei Kunden und eine Verbreiterung des Photovoltaikmarkts hindeuten.

EBITDA: Verlust von 115 bis 135 Mio CHF erwartet
Die Mehrheit der grösseren Aufträge, die in der zweiten Jahreshälfte 2013 erteilt wurden, wird erst im 2014 umsatzrelevant. Die operativen Kosten in den Bereichen Personal und sonstiger Betriebsaufwand konnten gegenüber dem Vorjahr deutlich reduziert werden. Hier wird im Vergleich zum Vorjahr mit Kosteneinsparungen von rund 80 bis 90 Mio CHF gerechnet. Aufgrund der Umsatz- und Kosteneinschätzungen erwartet Meyer Burger ein Ergebnis auf Stufe EBITDA von rund -115 bis -135 Mio CHF  (Vorjahr nach Swiss GAAP FER -32.9 Mio. CHF [1]) und ein Konzernergebnis in der Grössenordnung von rund -170 bis -190 Mio CHF (Vorjahr nach Swiss GAAP FER -110.1 Mio CHF [1]). (Meyer Burger/mc/ps)

[1] Meyer Burger hat im 2013 die Rechnungslegung von IFRS auf Swiss GAAP FER gewechselt. Die erwähnten Vorjahreswerte sind voraussichtliche Werte nach Überleitung von IFRS auf Swiss GAAP FER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.