Novartis peilt mit neuer Organisationsstruktur Einsparungen und Wachstum an

Novartis peilt mit neuer Organisationsstruktur Einsparungen und Wachstum an
Novartis-CEO Vas Narasimhan. (Bild: Novartis)

Basel – Eine vereinfachte Organisationsstruktur soll dem Pharmakonzern Novartis Einsparungen und ein stärkeres Wachstum bringen. Entsprechend werden denn auch die längerfristigen Margenziele für die Pharmasparte auf mehr als 40 Prozent angehoben.

Im Rahmen der Neuorganisation sollen die beiden Sparten Pharma und Onkologie zwar zusammengeführt werden, gleichzeitig sollen aber zwei separate Vertriebsorganisationen mit stärkerer geografischer Ausrichtung gegründet werden. Entsprechend werde es in Zukunft einen Vertrieb Innovative Medicines US und einen Vertrieb für Innovative Medicines International geben.

Die beiden Einheiten sind den Angaben zufolge in ihrer Gewinn- und Verlustverantwortung über alle Therapiebereiche hinweg eigenständig. Gleiches gelte für die Bereiche Kundenbetreuung, Marketing und Vertrieb sowie Marktzugang. Dies sei der letzte Schritt weg vom früheren «Konglomerat», heisst es.

Neue Einheiten, neue Funktionen
Neben diesen Anpassungen werde auch zwei Einheiten bzw. Funktionen neu geschaffen, wie Novartis weiter mitteilte. So werden die bisherigen Geschäftseinheiten Technical Operations und Customer & Technology Solutions zur neuen Einheit Operations zusammenführt. Sie ist für Aspekte wie Produktion, IT, Real Estate Management, Einkauf, Datascience und künstliche Intelligenz (AI) zuständig. Mit sofortiger Wirkung wird Steffen Lang, derzeit Global Head of Novartis Technical Operations, zum Präsident Operations ernannt.

Darüber hinaus wird die Position des Chief Strategy & Growth Officers neu geschaffen. Diese wird sicherstellen, dass Novartis sein Portfoliomanagement von (früher) Forschung über alle Entwicklungsstufen bis hin zur Kommerzialisierung besser und strategischer führe. Der Prozess zur Besetzung der neuen Stelle laufe, heisst es. Bis ein passender Kandidat gefunden ist, kümmere sich derweil Lutz Hegemann, Präsident Global Health, darum.

Einsparungen von 1 Mrd Dollar bis 2024
Novartis will mit den getroffenen Massnahmen bis 2024 Einsparungen in Höhe von mindestens 1 Milliarde US-Dollar erzielen. Während der Konzern davon ausgeht, kurzfristig sein Wachstum mit diesen Massnahmen zu beschleunigen, peile man mittelfristig ein Wachstum an, das über dem Branchenschnitt liege. Gleichzeitig will Novartis dank der neuen Struktur zu einer der Top-5-Pharmafirmen in den USA avancieren.

Höhere Margen geplant
Die neue Struktur soll auch der Marge der Sparte Innovative Medicines einen positiven Schub geben. Während der Konzern mittelfristig weiterhin eine Marge im hohen 30-Prozent-Bereich in Aussicht stellt, soll diese neu mittel- bis langfristig auf mehr als 40 Prozent steigen.

Anpassungen im Management
Die organisatorischen Veränderungen führen auch zu Veränderungen im Management: Marie-France Tschudin, derzeit Präsident Novartis Pharmaceuticals, wird Präsidentin Innovative Medicines International und Chief Commercial Officer (CCO).

Victor Bulto, derzeit Head of US Pharmaceuticals, wird Präsident der US-Geschäfte der neuen Sparte Innovative Medicines US. Bulto und Tschudin werden per sofort direkt an Novartis-CEO Vas Narasimhan berichten. Zudem wird Shreeram Aradhye per 16. Mai 2022 zum President Global Drug Development und Chief Medical Officer ernannt.

Vor dem Hintergrund der neuen Organisationsstruktur und der Änderungen am Betriebsmodell verlassen John Tsai, President Global Drug Development und Chief Medical Office, Susanne Schaffert, bislang Leiterin von Novartis Oncology und Robert Weltevreden, President, Customer & Technology Solutions, Novartis. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.