Orascom DH trotz Umsatzplus mit roten Zahlen

Khaled Bichara
Khaled Bichara, CEO Orascom DH. (Foto: Orascom)

Khaled Bichara, CEO Orascom DH. (Foto: zvg)

Altdorf – Der Immobilienentwickler Orascom Development (ODH) hat im Geschäftsjahr 2015 wie angekündigt einen Verlust eingefahren. Das Unternehmen führt dafür hauptsächlich höhere Verluste aus Beteiligungen, einmalige Abschreibungen und Währungsverluste an.

Der Umsatz kletterte 2015 wie bereits vom Unternehmen angedeutet um 22% auf 306,1 Mio CHF. Der Bruttogewinn verdoppelte sich fast auf 71,1 Mio, die entsprechende Marge lag bei 23,2% nach 15,0% im Vorjahr. Der adjustierte EBITDA lag bei 80,8 Mio nach 24,6 Mio CHF im Vorjahr. Unter dem Strich resultierte dennoch ein Verlust nach Minderheiten von 19,0 Mio, nach einem Gewinn von 41,9 Mio im letzten Jahr, wie die Gruppe des ägyptischen Investors Samih Sawiris am Donnerstag mitteilte.

Die publizierten Zahlen fielen damit etwas besser aus als nach der Vorankündigung des Unternehmens zu erwarten war. Bereits Mitte März hatte Orascom für 2015 ein Umsatzanstieg von 20 bis 22% und einen Verlust zwischen 21 und 23 Mio CHF angekündigt. Ende März hatte dann bereits die ägyptische Tochter OHD ihre Ergebnisse vorgelegt.

Immobilienverkäufe steigen deutlich
Im vergangenen Jahr wurden Immobilien im Wert von 106,3 Mio CHF verkauft und damit gut 21% mehr als im Vorjahr. Die Steigerung sei in erster Linie einer erheblichen Verbesserung der Landverkäufe in El Gouna zu verdanken. Zudem seien 2015 in El Gouna vier neue Projekte mit einer totalen Verkaufssumme von 93,4 Mio USD gestartet worden. Die Ablieferung des Joubal Lagoon Projekts in El Gouna dürfte derweil sechs Monate früher erfolgen als geplant.

Auch im Oman würden die Entwicklungen zur Belebung der Destinationen weiter vorangetrieben. Das soll auch die Verkäufe stärken. Derweil steige die Nachfrage nach der Destination in Montenegro weiter an. «Wir sind für diese Destination auch weiter sehr optimistisch», sagte CEO Khaled Bishara an einer Telefonkonferenz. Ebenso positiv sei man für die mittel- und langfristige Entwicklung in Andermatt.

Hotel-Umsätze leicht im Plus
Im Segment Hotels wurden die Erträge leicht um 4,5% auf 124,2 Mio CHF gesteigert. Die Ergebnisse seien jedoch durch den Flugzeugabsturz im vierten Quartal in Ägypten negativ beeinflusst worden. Insgesamt habe die Optimierungsstrategie geholfen, das Jahr positiv abzuschliessen. So seien in Taba rigorose Massnahmen getroffen und fünf von sechs Hotels geschlossen worden. Die Hotels im Oman verzeichneten hingegen einen kräftigen Zuwachs.

Unterm Strich lag der bereinigte EBITDA des Segments mit 18,1 Mio zwar fast auf dem Vorjahresniveau, durch die anhaltenden Reisebeschränkungen in Taba Heights und die Auswirkungen des Flugzeugabsturzes litt allerdings die Profitabilität.

Andermatt mit Defizit
Derweil fuhr das Projekt von Sawiris in Andermatt ein Defizit ein. Die Betreibergesellschaft Andermatt Swiss Alps verkaufte im vergangenen Jahr zwar Immobilien für über 110 Mio CHF – der Gesamtumsatz belief sich auf 144,9 Mio CHF -, dennoch blieb ein budgetiertes Defizit von 35,6 Mio CHF. Man befinde sich weiterhin in der Aufbauphase, in der hohe Kosten für Infrastrukturen und die Fertigstellung der Immobilien anfallen, hiess es dazu.

Im laufenden Jahr stehe die Eröffnung des Golfplatzes im Vordergrund. Zudem steht der Baubeginn für zwei weitere Apartmenthäuser an, und der Rohbau für das zweite Hotel soll 2016 fertiggestellt werden. Bei den Landverkäufen seien zwei neue Vereinbarungen für die Sub-Entwicklung von gut 110’000m2 mit einem Wert von 22 Mio USD unterzeichnet worden.

Start ins 2016 gemischt
Der Jahresstart fiel derweil gemischt aus. Während die Auslastung im ersten Quartal in den Hotels im Oman bei durchschnittlich 81% gelegen habe, sei der Start für die Hotels in Ägypten eher hart gewesen. Für die ganze Gruppe werde es zudem im Mai ein Strategieupdate geben.

Für 2016 gibt Orascom insgesamt lediglich einen Ausblick auf die laufenden Projekte. Insgesamt soll die Entwicklungsstrategie fortgesetzt werden, indem eine breitere Produktpalette in allen Destinationen angeboten wird. In Ägypten sei das neue Projekt Fanadir Bay in El Gouna mit einem Inventar von 60 Mio USD gestartet worden. In Montenegro schreiten die Bauarbeiten des Haupthafens sowie der Appartementgebäude und Villen voran. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.