Parahotellerie leidet weiterhin unter Corona – Campingplätze boomen

Parahotellerie leidet weiterhin unter Corona – Campingplätze boomen
(Foto: TCS-Camping)

Neuenburg – Die Schweizer Parahotellerie kämpft immer noch mit den Nachwehen der Corona-Pandemie. Ferienwohnungen und vor allem Jugendherbergen verzeichneten in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorjahresquartal einen Rückgang bei den Logiernächten. Profitieren konnten derweil die Campingplätze.

Konkret logierten im ersten Quartal 2021 in Unterkünften der Parahotellerie in der Schweiz rund drei Millionen Gäste, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte. Im bereits stark von der Pandemie geprägten ersten Quartal 2020 waren es allerdings insgesamt gut 4,3 Millionen Logiernächte.

Aufgeschlüsselt nach Unterkunftsart verzeichneten die kommerziell bewirtschafteten Ferienwohnungen von Januar bis März 2021 rund 2,65 Millionen Logiernächte, im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Minus von rund 9,7 Prozent. Besonders hart getroffen wurden im ersten Quartal die Kollektivunterkünfte wie Jugendherbergen. Hier wurden gerademal noch rund 212’000 Logiernächte registriert. Im Vergleich zum ersten Quartal 2020 ist das ein Minus von knapp 84 Prozent.

Generell zog es aufgrund von Corona vor allem Schweizer Gäste in die Ferienwohnungen und auf die Campingplätze. Die inländische Nachfrage erreichte laut den Zahlen des BFS mit 2,6 Millionen Logiernächten 86,9 Prozent der Gesamtnachfrage.

Ein Drittel mehr Wohnmobile verkauft
Viel besser erging es derweil den Campingplätzen. Diese verbuchten im ersten Quartal 2021 rund 161’000 Logiernächte und fuhren damit zum Vorjahresquartal ein Plus von rund 74 Prozent ein. Dass Ferien auf dem Campingplatz sich immer grösser Beliebtheit erfreuen, zeigen auch die neusten Zahlen der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure Auto-Schweiz.

Gemäss den ebenfalls am Dienstag veröffentlichten Daten wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 4’786 neue Personentransportfahrzeuge immatrikuliert. 4’438 davon waren Camper, die damit im Vergleich zum Vorjahr um über ein Drittel zulegten.

Die sogenannte Parahotellerie ist ein Teil des Beherbergungsgewerbes. Darunter versteht man Unterkünfte, die zwar ähnliche Services wie Hotels anbieten, aber keine klassischen Hotels sind. Gemeint sind damit also beispielsweise Privatzimmer, Ferienwohnungen, Appartements, Chalets, Jugendherbergen, Campingplätze oder Pensionen. (awp/mc/ps)

BFS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.