Peach Property steigert Ergebnis deutlich

Peach Property steigert Ergebnis deutlich
Peach Property-CEO Thomas Wolfensberger. (Foto: Peach Property)

Peach Property-CEO Thomas Wolfensberger. (Foto: Peach Property)

Zürich – Der Immobilienentwickler Peach Property hat im Geschäftsjahr 2015 das Ergebnis markant verbessert. Wie erwartet fiel derweil der Betriebsertrag im Vergleich zum Vorjahr aber tiefer aus.

Die Immobiliengruppe erwirtschaftete in der Berichtsperiode einen um 42% tieferen Betriebsertrag von 112,6 Mio CHF, wie dem Geschäftsbericht am Dienstag zu entnehmen ist. Der Betriebsaufwand halbierte sich demgegenüber auf 93,7 Mio CHF.

Ein Grund für den tieferen Betriebsertrag ist, dass mit dem Abschluss des Projektes «Living 108» und Wohnungsübergaben bei weiteren Projekten der Anteil des Entwicklungsgeschäfts plangemäss deutlich verringert worden ist. Entwicklungsprojekte machten daher nurmehr rund 30% am gesamten Portfolio aus. Aus den Übergaben wurde in 2015 ein Ertrag aus Entwicklungsliegenschaften von 75,5 Mio CHF erzielt nach 126,7 Mio im Vorjahr.

Aufgrund des Ausbaus des Bestandsportfolios durch den Ankauf von knapp 640 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen und dank operativer «Fortschritte» bei den bereits im Portfolio befindlichen Immobilien stieg der Marktwert des Immobilienparks um rund 20% auf 218,7 Mio CHF. Der Mietertrag verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 12% auf 8,6 Mio (in Lokalwährung um 20%).

Ergebnis vor Steuern «deutlich höher als erwartet»
Die operativen Kosten wurden derweil um 2 Mio CHF auf rund 10 Mio reduziert. Positiv hätten sich vor allem die um 20% verringerten Personalkosten ausgewirkt, heisst es dazu. Effekte aus dem im Frühjahr 2015 lancierte Programm zur Kostensenkung werden auch im Geschäftsjahr 2016 erwartet.

So erhöhte sich das Ergebnis vor Steuern (EBT) auf 3,3 Mio CHF nach einem Verlust von 8,7 Mio im Vorjahr. Dieses Resultat sei deutlich höher als zunächst erwartet, da die Kaufangebote für das Gretag Areal in Regensdorf bei Zürich die ursprünglichen Erwartungen deutlich überstiegen hätten, heisst es dazu. Im Ergebnis enthalten seien negative Wechselkurseffekte von rund 2,4 Mio. Unter dem Strich fiel ein Reingewinn von 1,2 Mio CHF an, gegenüber einem Fehlbetrag von 10,4 Mio im Geschäftsjahr 2014.

Eigenkapitalquote signifikant gesteigert
Im Zuge der Ergebnissteigerung und der erfolgreichen Platzierung einer Hybridanleihe über rund 25 Mio wurde das Eigenkapital zum Jahresende 2015 signifikant gesteigert. Es überstieg mit rund 114,0 Mio den Vorjahreswert um gut 29 Mio. Dies ergibt eine deutlich verbesserte Eigenkapitalquote nach IFRS von 31,3% (VJ 19,8%) bzw. nach Marktwerten von rund 32,6% (VJ 22,6%).

Weiter gab der Immobilienentwickler bekannt, dass Bernd Hasse sein Amt als Vorstand der Peach Property Group (Deutschland) und Mitglied der Geschäftsleitung der Peach Property Group per Ende April 2016 niederlegen und das Unternehmen verlassen wird. Seine Aufgaben werden vom neu aufgebauten Management-Team in Köln wahrgenommen. Die Geschäftsleitung werde somit künftig nurmehr aus drei Personen bestehen, heisst es weiter.

Für das laufende Geschäftsjahr 2016 zeigt sich die Immobiliengruppe zuversichtlich. Sie erwartet die Fortsetzung des profitablen Wachstums. So sollen die operativen Kosten weiter reduziert und die wiederkehrenden Erträge aus Mieteinnahmen gesteigert werden. Auch sollen die Vermietungssituation des Bestandsportfolios weiter optimiert und «gut» rentierende Wohnportfolien vornehmlich in Deutschland erworben werden. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.