Peter Spuhler tritt aus dem Nationalrat zurück

Peter Spuhler

Unternehmer Peter Spuhler.

Frauenfeld – Der Thurgauer SVP-Nationalrat Peter Spuhler tritt per Ende Jahr zurück, wie er am Dienstag mitteilte. Er begründet den Schritt mit dem zunehmend schwierigen wirtschaftlichen Umfeld, in dem sich seine Firma Stadler Rail mit Sitz in Bussnang TG befinde.

Die Schienenfahrzeuge herstellende Stadler Rail erzielte 2011 mit rund 4’500 Mitarbeitenden einen Umsatz von knapp 1,4 Mrd CHF. Das Unternehmen, dem Peter Spuhler als Präsident des Verwaltungsrats vorsteht und das er als Gruppen-CEO leitet, machte im vergangenen Jahr einen Gewinn, doch der Auftragseingang harzt.

«Ernst zu nehmende Herausforderung»
Der starke Franken und eine anziehende Rezession in den wichtigen Absatzmärkten von Stadler Rail sieht Peter Spuhler laut Communiqué als «ernst zu nehmende Herausforderung». Es müsse dem Unternehmen gelingen, ausserhalb von Europa neue Märkte zu erobern, was für Peter Spuhler eine erhöhte Reisetätigkeit nach sich ziehen werde. Das Wohl seiner Mitarbeitenden, die im laufenden Jahr voraussichtlich einen Umsatz von über 2 Mrd CHF erzielen werden, liege ihm sehr am Herzen, schreibt Spuhler. Darum hänge er seine politische Tätigkeit Ende Jahr an den Nagel.

13 Jahre im Parlament
Der 53-jährige Peter Spuhler wurde 1999 in den Nationalrat gewählt und bei den eidgenössischen Wahlen 2003, 2007 und 2011 bestätigt. Im Nationalrat ist der Thurgauer Politiker Mitglied der parlamentarischen Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK). Peter Spuhler politisierte in seinen 13 Jahren im Nationalrat nicht immer auf der Linie seiner Partei, der SVP. So sprach er sich dezidiert für die Personenfreizügigkeit aus. Bei Vakanzen im Bundesrat wurde er regelmässig als möglicher Kandidat ins Spiel gebracht – der Unternehmer Spuhler verzichtete stets.

Der Thurgauer wurde in Spanien geboren. Er studierte Betriebswirtschaft an der Universität in St. Gallen (HSG). In jungen Jahren spielte er Eishockey beim Grasshopper-Club Zürich. Heute unterstützt er die ZCS-Lions und den HC Thurgau als Sponsor.

Weiterhin SVP-Berater
Die SVP-Fraktion im Nationalrat bedauert den Rücktritt von Peter Spuhler. «Wir haben aber auch Verständnis und grossen Respekt, dass er in der aktuellen Situation die Priorität bei seiner wichtigen unternehmerischen Verantwortung setzt», schreibt Nationalrat und Fraktionspräsident Adrian Amstutz (BE) in einer ersten Reaktion.

In wirtschafts- und steuerpolitischen Fragen werde die SVP Peter Spuhler weiterhin zu Rate ziehen, so Amstutz. Anspruch auf die Nachfolge des zurücktretenden Parlamentariers hat die 56-jährige Verena Herzog. Sie ist Mitglied des Thurgauer Grossen Rats. Die Kindergärtnerin und Geschäftsfrau ist erste Ersatzkandidatin. (awp/mc/pg)

Stadler Rail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.