PostAuto testet neue elektronische Ticketlösung

PostAuto
(Foto: PostAuto)

(Foto: PostAuto)

Bern – PostAuto will den Zugang zum öffentlichen Verkehr vereinfachen. Zusammen mit Partnern des Mobility Lab testet das Transportunternehmen in Sitten die elektronische Ticket-Lösung CIBO. Die Fahrgäste nutzen dabei ihr Smartphone und erhalten immer den günstigsten Preis für die zurückgelegten Fahrten.

Im Rahmen des Mobilitätslabors Sitten (Mobility Lab) erprobt PostAuto zusammen mit den Partnern HES-SO Valais-Wallis, Stadt Sion, Kanton Wallis, die elektronische Ticket-Lösung CIBO («Check-in», «Be-out»). Dieses System funktioniert dank einer bereits existierenden Infrastruktur, nämlich dem Wifi in den Postautos und den Smartphones der Fahrgäste. Das Pilotprojekt, das bis Ende Juli 2016 dauert, wird in den Fahrzeugen des Stadtnetzes (bus sédunois) und auf der regionalen Buslinie Sion-Martigny durchgeführt.

Automatische Registrierung
Der Fahrgast checkt beim Einsteigen ins Postauto mit einem einfachen Klick auf seinem Smartphone ein («Check-in»). Beim Aussteigen stellt das System im Postauto automatisch fest, dass das Smartphone des Fahrgastes nicht mehr im WiFi-Netz ist und registriert dies («Be-out»). Die Erfassung der Reise während der Fahrt und die nachträgliche Preisberechnung erfolgen automatisch.

Der beste Preis für die Fahrten
Für die zurückgelegten Fahrten im Postauto erhält der Fahrgast am Ende des Monats eine Rechnung. Dabei profitiert er auch davon, dass in einem sogenannten Bestprice-Verfahren aus der Summe seiner Fahrten der günstigste Preis berechnet wird. So fährt er beispielsweise sechsmal die gleiche Strecke mit dem Bus und zahlt dafür eine Mehrfahrtenkarte zum Preis von etwa fünf Fahrten.

Man lege beim Projekt grossen Wert auf den Datenschutz, teilen die Verantwortlichen mit. Nutzungs- (Reise) und Nutzerdaten (Adresse) sind getrennt und werden nur zum Zeitpunkt der Rechnungsstellung zusammengeführt. Die Kunden haben jederzeit die Möglichkeit, ihre bisher zurückgelegten Fahrten einzusehen und sie müssen aktiv ihre Einwilligung geben, falls sie ihre Daten für Marketingzwecke freigeben wollen (Opt-In-Verfahren). (mc/pg)

PostAuto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.