Roche: CHMP empfiehlt Zelboraf zur Zulassung bei Hautkrebs

Roche-CEO Severin Schwan.

Brüssel – Der vorberatende Ausschuss der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat das Medikament Zelboraf (Vemurafenib) des Pharmakonzerns Roche zur Zulassung für die Therapie von schwarzem Hautkrebs empfohlen. Das Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) empfehle Zelboraf als Monotherapie für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit BRAF-V600-Mutations-positivem, nicht operierbarem oder metastasierendem Melanom.

Dies teilte die EMA am Freitag mit. Roche erwartet die entsprechende Entscheidung der Europäischen Kommission über die Erteilung der Zulassung von Zelboraf im Februar 2012, wie der Konzern ebenfalls am Freitag mitteilt.

«Wichtiger Schritt»
«Die Empfehlung des CHMP für die Zulassung von Zelboraf ist ein wichtiger Schritt für Patienten mit metastasierendem Melanom, für die bis vor kurzem nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung standen», wird Roche-Chief Medical Officer und Leiter der globalen Produktentwicklung Hal Barron in der Mitteilung des Basler Pharmakonzerns zitiert. Im Hinblick auf weitere Zulassungen von Zelboraf werde eng mit Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt zusammengearbeitet.

Zelboraf in USA zugelassen
Zelboraf wurde in den USA Mitte August dieses Jahres bereits zur Behandlung von schwarzem Hautkrebs zugelassen. Das Medikament ist auch in der Schweiz registriert. Das metastasierende Melanom ist gemäss Mitteilung die tödlichste und aggressivste Form von Hautkrebs. Weniger als jeder vierte Patient ist 12 Monate nach der Diagnose noch am Leben. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.