Roche: Erfolg für Avastin in Phase-III-Studie

Roche-CEO Severin Schwan.

Basel – Der Pharmakonzern Roche hat in einer Phase-III-Studie für Avastin einen Erfolg erzielt. Das Medikament habe in der Studie in Kombination mit einer Standard-Chemotherapie zur Behandlung von metastasierendem Darmkrebs den primären Endpunkt des Gesamtüberlebens erreicht, teilte der Pharmakonzern am Donnerstag mit. Analysten sehen in der Ausweitung des Anwendungsgebietes des Krebsmedikamentes grösseres zusätzliches Umsatzpotenzial.

Patienten, die Avastin und Chemotherapie als Erstlinienbehandlung für den fortgeschrittenen Darmkrebs verabreicht bekommen und die Behandlung danach mit Avastin und einer anderen Chemotherapie bei weiterem Fortschreiten der Erkrankung fortsetzten, haben den Angaben zufolge signifikant länger überlebt als Patienten, die nur Chemotherapie als Zweitlinienbehandlung gehabt haben.

Open-label Phase-III-Intergroup-Studie
Bei der Studie ML 18147 handelt es sich gemäss Mitteilung um eine open-label Phase-III-Intergroup-Studie, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Avastin und einer Standard-Chemotherapie untersucht. Primärer Endpunkt ist das Gesamtüberleben; sekundäre Endpunkte sind die Zeit ohne weiteres Fortschreiten der Erkrankung, die Ansprechrate und das Gesamtüberleben seit Beginn der Erstlinienbehandlung. Avastin ist in den USA bereits seit 2004 zur Behandlung von fortgeschrittenem Darmkrebs zugelassen. Das Produkt ist zudem in den USA und der EU und weiteren Ländern auch zur Therapie weiterer Krebserkrankungen registriert.

«Blockbuster»-Potenzial für neue Indikation
Die positiven Studienergebnisse sind von Analysten teils erwartet worden und werden begrüsst. Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) und die Bank Vontobel schätzen das zusätzliche Umsatzpotenzial infolge einer Ausweitung des Anwendungsgebietes von Avasatin auf die Zweitlinienbehandlung von Darmkrebs auf bis zu 1 Mrd USD bzw. auf 1 Mrd CHF. Aus einer zusätzlichen Indikation resultiere ein Volumenschub für Avastin und die seit dem Rückzug der Indikation Brustkrebs in den USA herrschende Enttäuschung über das anfänglich als «Wundermittel» bezeichnete Krebsmedikament dürfte wieder verfliegen, kommentiert die ZKB. So wird erwartet, dass die vielerorts nach unten getätigten Schätzungsanpassungen erneut revidiert werden.

Erfolgreichstes Anwendungsgebiet von Avastin
Metastasierender Darmkrebs sei das erfolgreichste Anwendungsgebiet von Avastin und dürfte bisher einen Umsatzbeitrag von rund 2,5 Mrd CHF leisten, heisst es bei der Bank Vontobel in einem Kommentar. Das Institut rechnet denn auch nach den guten Studienergebnissen mit einer Verlängerung der Behandlungsdauer und zusätzlichen Verkäufen. Die positiven Studienergebnisse seien erwartet worden, weshalb die Schätzungen für den Produktumsatz kürzlich erhöht worden seien. Folglich bestätigt die Bank Vontobel die Einstufung der Roche-Titel mit «Buy» und das Kursziel mit 180 CHF.

Die Roche-Titel verlieren bis um 10.10 Uhr um 0,3% auf 159,40 CHF. Damit tendieren die «Bons» im Einklang mit den weiteren defensiven Index-Schwergewichten Nestlé und Novartis nach unten. Der Leitindex SMI verliert um 0,11%. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.