Roger Federer die Nr. 3 der Sport-Topverdiener

Roger Federer

Werbeverträge wie derjenige mit Lindt spülen Roger Federer Millionen in die Kasse. (Photopress/Alexandra Wey)

Die US-Sportzeitschrift «Sports Illustrated» hat ihre Liste der 30 bestverdienenden Sportler 2011 veröffentlicht. Obwohl er im vergangenen Jahr ohne Grand Slam-Titel blieb, klassierte sich das Schweizer Tennis-As Roger Federer erneut im Spitzenfeld.

Der 30-jährige Basler, in der kommenden Woche beim Australian Open in Melbourne einen weiteren Anlauf nimmt, sein 17. Grand Slam-Turnier zu gewinnen, war mit einem Verdienst von 52,78 Mio Dollar nicht nur der bestverdienende Tennisprofi, sondern auch der mit Abstand finanziell erfolgreichste europäische Sportler. «Sport Illustrated» errechnet den Verdienst aus den gewonnenen Preisgeldern sowie Werbeeinnahmen.

Woods erneut die Nr. 1
Dass der sportliche Erfolg nicht zwangsläufig mit dem Einkommen korrelieren muss, zeigt die Nummer 1 der Liste: Tiger Woods. Seit seinen publik gewordenen Frauengeschichten läuft er seiner Form hinterher, steht mehr neben sich als auf dem Green und ist in der Weltrangliste auf Platz 52 abgerutscht. Nichts desto trotz – den Werbeverträgen seis gedankt – klingelte beim Tiger auch 2011 die Kasse. Mit 62,29 Mio Dollar setzte er sich vor seinem Berufskollegen Phil Mickelson durch, der, obwohl mittlerweile die Nr. 1 der Welt, gut eine Million weniger verdiente.

Alonso der bestbezahlte Rennfahrer
Spitzenboxer gehören seit jeher zu den Spitzenverdienern in der Welt des Sports. In letzten Jahr prügelte sich Manny Pacquiao von den Philippinen zu  52,50 Mio Dollar und auf Platz 4 der Rangliste. In der Formel 1 dominierte in der letzten Saison der Deutsche Sebastian Vettel von A-Z, in der Liste der 30 bestverdienenden Sportler sucht man ihn allerdings vergebens. Fernando Alonso, der von Vettel meist nur die Hinterräder zu Gesicht bekam, kassierte hingegen 45,00 Mio Dollar und rangiert damit auf Platz 5.

Messi einmal mehr vor Ronaldo
Messi oder Ronaldo? Einmal mehr kann die Antwort auch hier nur lauten: Messi. Nicht nur wurde der argentinische Ballzauberer gerade eben zum dritten Mal in Folge zum besten Fussballer der Welt gekürt, er liess sich auf Platz 7 mit 43,80 Mio Dollar auch 5 Mio Dollar mehr auf dem Konto gutschreiben als sein portugiesischer Kontrahent.

Vervollständigt werden die Top-10 mit amerikanischen Sportlern wie dem Basketballer LeBron James, Quarterback Peyton Manning und Baseballstar Alex Rodriguez. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.