Schweiter veräussert Ismeca und kauft eigene Aktien zurück

Heinz Baumgartner

Heinz Baumgartner, CEO Schweiter Technologies AG. (Copyright: Schweiter)

Horgen – Schweiter Technologies AG hat sich mit der amerikanischen Cohu, Inc. über den Verkauf aller Anteile der Ismeca Semiconductor Holding AG geeinigt. Die Transaktion soll Ende Dezember 2012 vollzogen werden. Zudem hat der Verwaltungsrat beschlossen, ein auf zwei Jahre beschränktes Aktienrückkauf-Programm von maximal 10% des Aktienkapitals durchzuführen. Dies teilte der Hersteller von Textilmaschinen, Halbleiterprodukten und Verbundwerkstoffen am Montag mit.

Ismeca Seminconductor ist der weltweit führende Anbieter von Hochgeschwindigkeits-Automaten für den Halbleiter- und LED-Backendbereich (Testing, Inspection, Sorting, Marking und Taping). Ismeca Semiconductor ist eine Division der Schweiter Technologies Gruppe und erzielte 2011 einen Umsatz von CHF 88 Mio. und einen Betriebsgewinn CHF 5 Mio. Der weltweite Personalbestand liegt bei 365 Mitarbeitern.

Verkaufspreis bei 54.5 Mio USD
Der Verkaufspreis für das schuldenfreie Unternehmen beträgt USD 54.5 Mio. (rd. CHF 51 Mio.) zuzüglich Barmittel, welche in der Unternehmung verbleiben. Nicht Gegenstand der Transaktion ist die Liegenschaft in La Chaux-de-Fonds mit einem Marktwert von rund CHF 18 Mio. Diese soll an einen Immobilieninvestor veräussert werden. Zudem fliessen vor Abschluss der Transaktion insgesamt rund CHF 30 Mio. als Dividendenzahlungen an die Schweiter Technologies Holding zurück. Aus der gesamten Transaktion resultiert ein Buchgewinn in der Grössenordnung von CHF 20 Mio.

Die an der NASDAQ kotierte Cohu-Gruppe produziert Testsysteme, Burn-in-Tests, thermische Subsysteme und MEMS-Tests, die von internationalen Halbleiterherstellern eingesetzt werden, und ist in der Herstellung von Mikrowellentechniken und Videoausrüstungen tätig. Cohu mit Sitz in Poway, CA. (USA), verfügt über bedeutende Aktivitäten in den Vereinigten Staaten, in Deutschland und auf den Philippinen, mit Vertriebs- und Servicestandorten weltweit. Der Umsatz von Cohu betrug im Jahr 2011 USD 309 Mio.

Ismeca bleibt schweizerisches Unternehmen
Cohu wird Ismeca Seminconductor in der bisherigen Form weiterführen, insbesondere als schweizerisches Unternehmen mit Hauptsitz in La Chaux-de-Fonds, Produktionsstätten in Malysia und China sowie dem weltweitem Vertrieb. Der CEO von Ismeca Semiconductor, Lorenzo Giarrè, bleibt in dieser Funktion. Ian von Fellenberg, Head of Corporate Development und Mitglied der Gruppenleitung von Schweiter Technologies wird ebenfalls eine Funktion innerhalb der Cohu-Gruppe übernehmen und mit dem Abschluss der Transaktion auch aus der Gruppenleitung von Schweiter Technologies austreten.

Aktienrückkaufprogramm 
Der Verwaltungsrat der Schweiter Technologies AG hat beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm über maximal 10% des im Handelsregister eingetragenen Aktienkapitals zu lancieren, was maximal 144’367 Inhaberaktien von je CHF 1 Nennwert und zum Schlusskurs vom 6. Dezember 2012 einem Volumen von bis zu rd. CHF 67 Mio. entspricht. Der effektive Umfang des Rückkaufprogramms wird einerseits durch die frei verfügbare Liquidität der Gesellschaft und aufgrund der Marktlage vom Verwaltungsrat nach freiem Ermessen bestimmt. Das Programm wird am 18. Dezember 2012 beginnen und längstens bis zum 31. Oktober 2014 dauern. Mit der Durchführung wurde die Zürcher Kantonalbank betraut. Die zu erwerbenden Aktien werden über eine separate Handelslinie unter Abzug der Verrechnungssteuer zurückgekauft und sollen mittels Kapitalherabsetzungsbeschluss an kommenden Generalversammlungen vernichtet werden.

An der attraktiven Dividendenpolitik gemäss den bereits früher kommunizierten Richtlinien soll auch in Zukunft festgehalten werden. Dabei sollen Ausschüttungen zuerst in der Form einer Rückzahlung der Reserven aus Kapitaleinlagen erfolgen (maximal CHF 39.8 Mio.). (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.