Schweizer Superreiche: Finanzkrise längst abgehakt

Ivan Glasenberg

Aufsteiger des Jahres: Glencore-CEO Ivan Glasenberg.

Zürich – Das Gesamtvermögen der 300 Reichsten in der Schweiz ist 2011 auf 481 Mrd CHF angestiegen – 11 Mrd CHF mehr als noch ein Jahr zuvor. Das entspricht dem Bruttoinlandprodukt 2010 der Schweiz, also dem Gesamtwert aller Güter, die innerhalb des vergangenen Jahres produziert wurden.

Damit ist die Finanzkrise für die Gutbetuchten in der Schweiz längst vergessen. 2009 mussten sie noch Einbussen von 10 Mrd CHF hinnehmen. In den letzten zwei Jahren seit der Finanzkrise schwoll der Kapitalbesitz der 300 Vermögendsten aber wieder um insgesamt 32 Mrd CHF an. Seit 1989 stieg das Vermögen der Reichsten 100 in der Schweiz gar um das 5,8fache, von 66 auf 385 Mrd CHF, wie das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» in seiner am Freitag veröffentlichten Liste ausführt.

Ikea-Gründer Kamprad bleibt reichster Schweizer
Das Ranking der Superreichen führt bereits seit 10 Jahren Ikea-Gründer Ingvar Kamprad an. Sein Vermögen schätzt das Magazin auf 35 bis 36 Mrd CHF. Die 3 Mrd CHF, die Kamprad wegen der Euroschwäche verloren haben soll, wird er wohl verschmerzen können. Auf Platz zwei – allerdings schon mit einem beachtlichen Rückstand – folgen die Basler Familien Hoffmann und Oeri, welche den Pharmakonzern Roche kontrollieren. Sie nennen 13 bis 14 Mrd CHF ihr Eigen. Auf dem dritten Platz der 300 Reichsten steht die Familie Brenninkmeijer mit geschätzten 12 bis 13 Mrd CHF. Die Brenninkmeijers wurden mit Textilhandel (C&A), Immobilien und Investments in Energieunternehmen reich.

Aufsteiger dank Börsengang
Der grösste Aufsteiger des Jahres ist Glencore-Chef Ivan Glasenberg. Der Gang an die Börse des Zuger Rohstoffunternehmens Glencore machte ihn auf einen Schlag 5 Mrd CHF reicher. Sein Besitz soll 6 bis 7 Mrd CHF betragen. Glasenberg steht damit neu auf dem 8. Platz im Reichsten-Ranking. Die Schere innerhalb der Superreichen ist indes gross. Die zehn Vermögendsten besitzen zusammen 120 Mrd CHF. Drei Prozent halten damit ein Viertel des gesamten Vermögens aller Reichen in der Schweiz.

Und zum Schluss noch dies: Würde das ganze Geld der finanzkräftigen Elite als Weihnachtsgeschenk an die Bevölkerung verteilt, erhielte jeder Schweizer und jede Schweizerin 60’900 CHF ausbezahlt. (awp/mc/ps)

id=5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.