Sika: Bill Gates zieht Entscheid der Finma zu Opting-Out weiter

Bill Gates

Microsoft-Gründer Bill Gates.

Kirkland / Seattle / Baar – Im Streit um ein Übernahmeangebot für alle Sika-Aktionäre gibt sich Bill Gates nicht geschlagen. Seine Bill & Melinda Gates Stiftung und die Beteiligungsgesellschaft Cascade ziehen die Verfügung der Finanzmarktaufsicht (Finma) an das Bundesverwaltungsgericht weiter.

Die Finma hatte in einem Entscheid von Anfang Mai die so genannte Opting-Out-Klausel des Baustoffunternehmens für gültig erklärt und damit die Haltung der Übernahmekommission gestützt. Die Übernahmekommission (UEK) hatte bereits Anfang April entschieden, dass die Klausel bei der Transaktion zwischen der Schenker-Winkler Holding AG (SWH) und der Compagnie de Saint-Gobain (Saint-Gobain) Anwendung findet.

Damit ist Saint-Gobain nicht verpflichtet, bei der geplanten Übernahme der Sika-Anteile der Erbenfamilie allen Aktionären ein Kaufangebot zu unterbreiten. Das Börsengesetz sieht ein Übernahmeangebot bei Überschreiten eines Anteils von einem Drittel zwar grundsätzlich vor, lässt aber Ausnahmeregelungen zu.

Bill und Melinda Gates halten 3% der Sika-Stimmrechte
Gegen die Finma-Verfügung reichen die Stiftung und Cascade eine Beschwerde ein, wie sie am Montag mitteilten. Microsoft-Gründer Bill Gates und seine Frau Melinda, die über die Stiftung und Cascade seit längerem 3% der Sika-Stimmrechte halten, kämpfen gegen die von Saint-Gobain geplante Übernahme der Kontrolle über Sika.

Sie wollen weiterhin erreichen, dass Saint-Gobain allen Publikumsaktionären ein Kaufangebot unterbreiten muss. Deshalb hatten sie die Prüfung der Opting-Out-Klausel verlangt. Saint-Gobain hat mit den in der Schenker-Winkler-Holding formierten Familienerben vereinbart, deren Aktienpaket zu kaufen und so mit nur 16% der Kapitalanteile 52% der Stimmenanteile von Sika zu übernehmen.

Mit der Familie vereinbarte Saint-Gobain eine Prämie von rund 80% auf den damaligen Aktienkurs, die übrigen Investoren sollen leer ausgehen. Dagegen kämpfen nicht nur die Firmenspitze von Sika, sondern auch wichtige Aktionäre wie die Anlagevehikel von Gates. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.