Sunrise übernimmt Telefondienste bei Post

Susanne Ruoff
Post-Chefin Susanne Ruoff. (Foto: Post)

Post-Chefin Susanne Ruoff. (Foto: Post)

Bern – Die Post telefoniert ab nächstem Jahr mit Sunrise. Erstmals seit der Aufspaltung der ehemaligen PTT in Post und Swisscom vor 16 Jahren wechselt das Unternehmen zu einem privaten Telefonanbieter. Der Preis habe den Ausschlag gegeben, sagte Post-Sprecher Bernhard Bürki am Mittwoch zu einer entsprechenden Meldung der Onlineausgabe der „Handelszeitung“. Sunrise werde die Post, Postauto sowie Postfinance mit allen Telefondienstleistungen ausstatten.

Betroffen davon seien auch WLAN-Verbindungen, welche es den Postauto-Kunden ermöglichen, auf dem Internet zu surfen, sagte Bürki. Die Post, die – wie auch die Swisscom – dem Bund gehört, bezahlt Sunrise für fünf Jahre Telefondienst rund 23 Mio CHF. Nach einer Pilotphase soll im Verlauf des nächsten Jahres umgestellt werden, sagte Bürki.

Swisscom: „Es herrschaft freier Wettbewerb“
Bei der Swisscom bedauert man den Entscheid. Swisscom biete gemäss einem Netztest der Zeitschrift Connect das beste Mobilfunknetz an, sagte Swisscom-Sprecher Carsten Roetz. „Wir suchen nun das Gespräch mit der Post, um mehr über den Entscheid zu erfahren.“ Ob Swisscom eine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht einreichen werde, könne noch nicht gesagt werden. Er selber halte dies aber für unwahrscheinlich, sagte Roetz. „Es herrscht freier Wettbewerb.“

Auf der Seite der Gewinnerin ist die Freude gross. „Unsere Investitionen in die Netzinfrastruktur und die Qualität zahlen sich aus“, sagt Sunrise-Sprecher auf Anfrage.

Weko-Untersuchung zu Breitband-Vergabe
Der Konkurrenzkampf weckt Erinnerungen an eine andere Ausschreibung der Post vor fünf Jahren. Die Swisscom hatte damals gegenüber der Sunrise den Zuschlag erhalten, Postfilialen und Postomaten mit Breitband-Internet auszurüsten. Sunrise warf Swisscom darauf Marktmissbrauch vor und erstattete Anzeige bei der Wettbewerbskommission (Weko). Die Swisscom habe einen Preis offeriert der „mehrere Millionen unter den üblichen Grosshandelspreisen liege“, sagte Sunrise-Sprecher Schaller am Mittwoch.

Um gegenüber der Post offerieren zu können, war Sunrise auf Vorleistungsprodukte der Swisscom angewiesen. Es gebe Hinweise darauf, dass die Swisscom Vorleistungspreise für die Konkurrenz absichtlich so hoch angesetzt habe, dass diese nicht in der Lage war, konkurrenzfähige Angebote zu machen, hiess es in der Mitteilung der Weko vom letzten Sommer.

Damals hatte die Weko – nach über vier Jahren – eine Untersuchung eingeleitet. Unterdessen lancierte die Post bereits eine neue Ausschreibung für Breitbandinternet. Wegen „wesentlichen Änderungen des Projekts“ wurde diese im Mai aber wieder abgebrochen, wie Post-Sprecher Bürki ausführte. Der Zeitpunkt für eine neue Ausschreibung sei noch unklar. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.