swiss export tag 2017: Neue Geschäftsmodelle in der Schweizer Exportwirtschaft

swiss export tag 2017: Neue Geschäftsmodelle in der Schweizer Exportwirtschaft
Überraschungsgast Wendy Holdener. (Foto: swiss export)

Zürich – «Changing Business Models» lautete die Feststellung und Aufforderungen zugleich, über die gut 600 Schweizer Exportunternehmerinnen und -unternehmer am Donnerstag mit Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Sport diskutierten. Die Erneuerungsfähigkeit der Schweizer Exportwirtschaft war das grosse Thema am swiss export tag 2017 beim Gastgeber Victorinox AG.

Wie gelingt es, Geschäftsmodelle fit für die Zukunft zu machen und Kooperationspartner für die Erschliessung interessanter Wachstumsmärkte zu finden? Schweizer Unternehmerinnen und Unternehmer, die den Umbruch nicht bloss aus Notwendigkeit mitmachen, sondern Veränderungen aktiv mitgestalten und neue Denkweisen prägen, sind heute und morgen im Vorteil.

Am diesjährigen swiss export tag bei der Victorinox AG in Ibach-Schwyz trafen sich 600 Vertreter der Schweizer Exportbranchen. Der jährlich stattfindende Anlass dient der Vernetzung und dem Erfahrungs- und Wissensaustausch unter Führungspersonen im Aussenhandel. Im Rahmen des Themenschwerpunkts «Changing Business Models» diskutierten die Teilnehmenden und Referenten die Spannungsfelder zwischen der Pflege des Bestehenden und der Erkundung innovativer Erfolgsmodelle.

Petra Gössi, Parteipräsidentin FDP Schweiz, beleuchtete die Impulse und Chancen der Digitalisierung für die Schweizer Exportwirtschaft. Mit seinem Referat «Try fast – fail forward» lenkte Urs Schaeppi, CEO Swisscom AG, den Blick auf die Einstellung des vorwärtsorientierten Entrepreneurs. Carl Elsener, CEO Victorinox AG, wiederum zeichnete den beeindruckenden Weg des Unternehmens «vom Soldatenmesser zur Weltmarke» auf. Carsten K. Rath, Unternehmer, erläuterte dem Publikum seine These vom Bessersein als bestem Anderssein.

Über die digitale Transformation der Lebens- und Arbeitswelten diskutierten auch illustre Gäste wie Abt Urban, Kloster Einsiedeln, der Bobsportler und Olympiamedaillengewinner Beat Hefti sowie Silvia Huber, Geschäftsführerin DOMACO, und Dirk Scherble, Marketing Director SAP (Schweiz) AG. Bestseller-Autorin Blanca Imboden, der vielfache Ironman-Sieger Ronnie Schildknecht, Christoph Koch, CEO Polytronic International AG, und Alexander Meyer, CEO Fadeout, erörterten wiederum den Zusammenhang zwischen klaren Zielen und klaren Erfolgen.

Überraschungsgast Wendy Holdener, Skirennfahrerin und Weltmeisterin in der Alpinen Kombination, zeigte sich beeindruckt von der Dynamik, die Schweizer Exportunternehmen an den Tag legen müssen: «Auch schwierige Bedingungen sind für mich als Sportlerin und für uns als Rennteam immer ein Ansporn und bieten Chancen. Denn mein wichtigstes Ziel ist immer dasselbe: Ich möchte mich ständig verbessern, um immer schneller um die Tore zu fahren.»

Rückblick Jahr 2016: Exporte auf Höchststand
Nach einem Rückgang im Vorjahr wuchs der Aussenhandel im Jahr 2016 wieder und lag im Jahrestotal auf Rekordhöhe. Insbesondere die chemisch-pharmazeutischen Produkte prägten die Entwicklung, während die beiden anderen grossen Sparten – Maschinen und Elektronik sowie Uhren – indes nicht am Wachstum teilhatten. Der Aussenhandel mit der EU lag im Plus. Rekordwerte erreichten die Schweizer Exporte in die USA sowie nach China und Japan. Auch die Importe nahmen zu. Der Überschuss in der Handelsbilanz erreichte einen neuen Höchstwert.

Die hohe Spezialisierung innovationsortientierter Unternehmen hat grossen Anteil an der Exportintensität der Schweizer Wirtschaft. Gerade in Zeiten wirtschaftlichen Umbruchs ist für viele Unternehmen die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, die Erweiterung von Absatzmärkten, der Produktion oder des Dienstleistungsangebots ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Wie der swiss export tag 2017 eindrücklich demonstrierte, schöpft die Schweizer Exportbranche viel Kraft aus ihrem hervorragenden Fachpersonal, ihrem Kapital, ihrer Risikobereitschaft, ihrem Ideenreichtum und ihrer grossen Leidenschaft. Dennoch sind die Unternehmerinnen und Unternehmer des Landes darauf angewiesen, dass sie von ihren politischen und Sozialpartnern tatkräftig dabei unterstützt werden, die Attraktivität des Werkplatzes Schweiz laufend zu erneuern. (swiss export/mc/ps)

Über swiss export
swiss export ist ein Kompetenzzentrum für die Schweizer Aussenwirtschaft. Schwerpunkte des Serviceangebots bilden die breite Palette an Seminaren und Fachveranstaltungen, die individuelle Exportberatung sowie das vom Verband herausgegebene Fachmagazin der Aussenwirtschaft, das «swiss export journal». Der rein privatwirtschaftlich organisierte Verband schafft Marktvorteile für seine Mitglieder und stellt die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit sowie der Rahmenbedingungen für international tätige Unternehmen ins Zentrum seines Handelns. Neben der Geschäftsstelle in Zürich bietet swiss export ein Spezialistennetzwerk mit mehr als 150 Stützpunkten in 50 Ländern an. Detaillierte Informationen zu allen Dienstleistungen finden Sie unter www.swiss-export.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.