Syngenta: Gewinn steigt um 14% auf 1,60 Mrd USD

Michael Mack

Syngenta-CEO Michael Mack.

Basel – Der Agrochemiekonzern Syngenta hat im ersten Jahr der integrierten Strategie ein starkes Umsatz- und Gewinnwachstum erzielt. Die stärksten Wachstumsimpulse lieferten die Schwellenmärkte, wo Syngenta ein Plus von 18% verzeichnete und inzwischen knapp die Hälfte des Gesamtumsatzes erwirtschaftet. In den entwickelten Ländern erzielte das Unternehmen ein Wachstum von 6%. Die Verkäufe stiegen im Berichtsjahr um 14% auf 13,27 Mrd USD. Dies entspricht einem Plus von 12% zu konstanten Wechselkursen.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA stieg um 16% auf 2,91 Mrd, entsprechend einer Marge von 21,9%, nach 21,5% im Vorjahr. Zu konstanten Wechselkursen betrug die Marge 22,8%. Den Angaben zufolge wurde der EBITDA durch Währungseffekte um 52 Mio geschmälert. Auf der anderen Seite resultierten Kosteneinsparungen von 132 Mio, inklusive Effizienzgewinne durch das integrierte Geschäftsmodell. Der Reingewinn nahm um 14% auf 1,60 Mrd zu. Der Gewinn pro Aktie stieg demnach um 18% auf 19,36 USD, teilte Syngenta am Mittwoch mit. Mit den vorgelegten Zahlen hat Syngenta die Erwartungen des Marktes mit dem EBITDA und dem Gewinn pro Aktie übertroffen, beim Umsatz und Reingewinn indes leicht verfehlt.

Rekordhoher Cashflow
Für 2011 wird der Generalversammlung eine Ausschüttung von 8,00 (VJ 7,00) CHF je Aktie in Form einer Dividende vorgeschlagen. Ferner sollen weitere Aktienrückkäufe über 200 Mio USD erfolgen, womit sich der Kapitalrückfluss im laufenden Jahr auf rund 1 Mrd USD belaufen werde. Der Mittelrückfluss wird über den rekordhohen Cashflow von 1,5 Mrd USD finanziert. Bereits im abgelaufenen Jahr schüttete Syngenta via Dividenden und Aktienrückkäufe insgesamt 903 Mio USD an seine Anteilseigner aus. Der Umsatz des grösseren Bereichs Pflanzenschutz stieg im Berichtszeitraum um 12% auf 10,2 Mrd USD, dabei stiegen die Absatzmengen um 11%. Der EBITDA stellte sich bei 2,5 Mrd USD ein, nach 2,2 Mrd im Vorjahr und die Marge erreichte 24,4 (24,7)%. Zu konstanten Wechselkursen wäre die Marge um 0,6 Prozentpunkte auf 25,3% gestiegen.

Starke Umsatzdynamik hält an
Die starke Absatzdynamik habe auch im zweiten Halbjahr angehalten. Die Verkaufspreise konnten um 1% erhöht werden. Syngenta begründet die positive Preisentwicklung mit einem markanten Preisanstiegs im zweiten Halbjahr, bei dem in sämtlichen Regionen höhere Preise erzielt worden seien. Der «Blockbuster» von Syngenta bleibt Amistar mit Verkäufen von 1,3 Mrd USD. Die Thiamethoxam-Umsätze hätten erstmals die Schwelle von 1 Mrd überstiegen, heisst es weiter. Der Umsatz mit neuen Produkten, die seit dem Jahr 2006 eingeführt wurden, stieg um 50% auf 619 Mio. Das gesamte Umsatzpotenzial von neuen Produkten belaufe sich auf über 1,5 Mrd USD.

Saatgut-Absatz legt um 12% zu

Der Umsatz im Bereich Saatgut stieg um 12% auf 3,2 Mrd USD, bei 9% höheren Absatzmengen sowie 3% höheren Preisen. Der EBITDA nahm auf 544 Mio von 357 Mio USD zu. Die operative Marge des Saatgutbereiches beziffert Syngenta auf 17,1%, nach 12,7% im Jahr zuvor. Zu konstanten Wechselkursen beträgt die Marge 17,7%. Die Umsätze bei Mais und Soja stiegen den Angaben zufolge in allen Regionen mit zweistelligen Raten, ausser in Asien/Pazifik, wo der Umsatz aufgrund eines Überangebots in Südostasien geringer ausgefallen sei. In Nordamerika habe Syngenta den Marktanteil bei Mais auf rund 11% ausgebaut.

Zusammenführung auf Kurs
Die Zusammenführung der Tätigkeiten der beiden Geschäftseinheiten schreitet den Angaben zufolge zügig voran und soll wie angekündigt bis Mitte Jahr abgeschlossen sein. Heute seien bereits 16 der 19 Gebiete nach der neuen Geschäftsorganisationen aufgestellt. Syngenta bestätigt die früher genannten Nettoeinsparungen von 650 Mio USD.

Ziele bestätigt
Die vor einem Jahr ausgegebenen strategischen Ziele wurden bestätigt. Demnach erwarten die Basler in den kommenden fünf Jahren einen pro Jahr durchschnittlich um 0,5% steigenden Marktanteil. Zudem strebt der Konzern eine gruppenweite EBITDA-Marge im Bereich von 22% bis 24% im Jahr 2015 an. Weiterhin soll ein Cash Flow Return on Investment (CFROI) von mehr als 12% erzielt werden. Im laufenden Jahr 2012 strebe das Unternehmen ein «nachhaltiges» Umsatzwachstum und weitere Marktanteilsgewinne an. Syngenta erwarte eine weitere Verbesserung der EBITDA-Marge zu konstanten Wechselkursen sowie anhaltend starke Cashflows. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.