Temenos 2015 mit mehr Umsatz

David Arnott
David Arnott, scheidender Temenos-CEO. (Foto: Temenos)

Temenos-CEO David Arnott. (Foto: Temenos)

Genf – Der Bankensoftwarehersteller Temenos hat im Geschäftsjahr 2015 den Umsatz um knapp 16% auf 542,5 Mio USD und die Lizenzeinnahmen gar um 35% auf 199,4 Mio USD gesteigert. Der Umsatz im Bereich Maintenance legte um 4,7% auf 234,0 Mio USD zu, der im Bereich Services um 12% auf 109,1 Mio, wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte.

Der EBIT nach IFRS wird mit 96,8 Mio USD ausgewiesen, was einem Rückgang von 18% entspricht. Unter dem Strich resultierte ein Reingewinn von 66,3 Mio USD nach 91,6 Mio USD im Vorjahr. Die Dividende soll trotzdem um 5 Rappen auf 0,45 CHF je Aktie erhöht werden. Mit den Zahlen hat Temenos die Schätzungen der Analysten (AWP-Konsens) bis auf die Lizenzeinnahmen erfüllt.

Deutliches Wachstum im laufenden Jahr erwartet
Für 2016 erwartet Temenos ein Wachstum des Non-IRFS-Umsatzes von 7,5 bis 11% in Lokalwährungen, was einen Umsatz von 594 bis 614 Mio USD ergeben würde. Für das Wachstum der Lizenzeinnahmen wird ein Wachstum von 10 bis 15% prognostiziert, entsprechend einem Umsatz von 234 bis 245 Mio.

Der Non-IFRS-EBIT wird auf 180 bis 185 Mio veranschlagt, entsprechend einer Marge von rund 30%. Ausserdem geht das Unternehmen davon aus, dass mehr als 100% des EBITDA in operativen Cashflow umgewandelt werden können.

Als Mittelfristziele nennt der Bankendienstleister ein durchschnittliches Wachstum des Non-IFRS-Umsatzes von 10% im Jahr sowie eine jährliches Wachstum der Lizenzeinnahmen um 15%. Die Non-IFRS-EBIT-Marge soll sich jährlich um 100 bis 150 Basispunkte verbessern. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.