Tornos erzielt 2017 deutliches Umsatzplus

Michael Hauser
Tornos-CEO Michael Hauser. (Foto: Tornos)

Moutier – Der Drehmaschinenhersteller Tornos hat im Geschäftsjahr 2017 sowohl den Umsatz als auch den Auftragseingang markant gesteigert. Wie im August angekündigt, ist dem Unternehmen zudem die Rückkehr in die Gewinnzone geglückt.

Der konsolidierte Nettoumsatz legte um über 31% auf 178,8 Mio CHF zu und der Auftragseingang um gut 55% auf 207,0 Mio, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt. Die Umsatz- und Auftragszahlen werden als „sehr erfreulich“ bezeichnet. Der Auftragsbestand von 63,6 Mio CHF per Ende Dezember 2017 entspreche einem Auftragsvorrat von fünf Monaten. Mit dem Umsatz hat Tornos damit die Erwartungen der Analysten leicht übertroffen.

Mit der Bereinigung und dem Ausbau der Produktepalette sei die Position in den verschiedenen Marktsegmenten und Absatzregionen deutlich gestärkt worden, heisst es. Und man sei für den Aufschwung in den wichtigsten Absatzmärkten und der damit verbundenen Steigerung der Nachfrage gut gerüstet gewesen.

In der Automobilindustrie habe sich die Nachfrage bereits in den ersten Monaten des Jahres deutlich erholt, so Tornos. Und auch in den Marktsegmenten Medizin- und Dentaltechnik sei die Trendwende bereits früh im Jahr spürbar gewesen. Im Verlaufe des zweiten Semesters 2017 erreichte der Aufschwung dann auch die Uhrenindustrie.

Insgesamt wurde der Auftragseingang in allen Marktsegmenten und in allen Regionen deutlich verbessert. So seien etwa auch im High-End-Mehrspindelbereich markante Steigerungen verzeichnet worden, insbesondere etwa dank der um zwei neue Modelle erweiterten MultiSwiss-Baureihe für grössere Werkstückdurchmesser.

Prognose eines Gewinns bestätigt
Weiter bestätigt Tornos frühere Angaben, wonach für 2017 mit einem positiven Ergebnis zu rechnen sei, sowohl auf operativer Ebene als auch auf Stufe Reinergebnis. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch einen Reinverlust von 3,6 Mio CHF ausgewiesen.

Die Aktie verzeichnet im frühen Geschäft in einem freundlichen Gesamtmarkt ein überdurchschnittliches Plus von 2%. Dem Unternehmen sei es gelungen, die im ersten Semester 2017 erreichten Verbesserungen zu bestätigen, heisst es in einem Kommentar der Zürcher Kantonalbank.

Unterstützung böten dabei das erfreuliche Marktumfeld sowie nicht zuletzt die verbesserte Währungssituation. Ob der Turnaround nun definitiv gelungen sei, lasse sich allerdings noch nicht abschliessend beurteilen. Dafür müssten die Strategiebestrebungen weiter konsequent vorangetrieben werden.

Sowohl die ZKB als auch die Bank Vontobel sehen den Grossteil der Verbesserungen bereits im Aktienkurs eingepreist und bestätigen deshalb ihre Empfehlungen „Marktgewichten“, bzw. „Hold“.

Die detaillierten Zahlen werden am 12. März 2018 veröffentlicht. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.