UBS Outlook Schweiz: Die Schweiz bei Parität

Fernglas
(Bild: © Kurhan - Fotolia.com)

(Bild: © Kurhan – Fotolia.com)

Zürich / Basel – Die UBS-Ökonomen haben nach der Aufhebung der EUR/CHF-Kursuntergrenze für das laufende Jahr die Wachstumsprognosen für die Schweizer Wirtschaft von 1,8 Prozent auf 0,5 Prozent reduziert. Über die nächsten zwölf Monate rechnet die UBS mit einer leichten Abwertung des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro, wobei die Mitte der Spannbreite bei 1,05 liegen dürfte. Solange der Franken aber deutlich überbewertet ist, dürfte die Schweizerische Nationalbank an den Negativzinsen festhalten.

Die Aufhebung der Untergrenze von 1,20 Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) dürfte deutliche Bremsspuren in der Wirtschaft hinterlassen. Die Ökonomen von UBS haben aufgrund der Frankenaufwertung ihre Wachstumsprognose für das Bruttoinlandprodukt 2015 von ursprünglich 1,8 Prozent auf 0,5 Prozent gesenkt. Für das laufende Jahr wird ein negativer Wachstumsbeitrag der Nettoexporte erwartet, insbesondere dürften die Metall-, Elektro- und Maschinenindustrie und der Tourismus von der Frankenaufwertung betroffen sein. Auch eine Periode mit negativem Quartalswachstumsraten in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen kann in diesem Szenario nicht ausgeschlossen werden, was als technische Rezession definiert wird. Für 2016 gehen die UBS-Ökonomen neu von einem Wachstum von 1,1 Prozent anstelle von 1,7 Prozent aus.

EUR/CHF: Seitwärtsbewegung bei Parität erwartet
In ihrem Hauptszenario gehen die UBS-Analysten für den EUR/CHF-Wechselkurs über die nächsten sechs Monate von einer Seitwärtsbewegung um Parität aus. Ein breit abgestütztes Wachstum in Europa dürfte die Attraktivität europäischer Anlagen erhöhen und die politischen Risiken reduzieren. Deshalb rechnen die UBS-Analysten für die nächsten zwölf Monate mit einem leichten Anstieg des EUR/CHF-Kurses, wobei die Mitte der Schwankungsbreite bei 1,05 liegen dürfte. Für den USD/CHF-Wechselkurs gehen die UBS-Analysten von einer volatilen Seitwärtsbewegung um 0,91 aus.

Solange aber der Schweizer Franken deutlich überbewertet bleibt, dürfte auch die SNB an den Negativzinsen als Instrument festhalten, was die Attraktivität von Frankenanlagen schmälert.

Negativzinsen dürften bis 2017 bleiben
Die UBS-Ökonomen rechnen damit, dass weder die Europäische Zentralbank (EZB) noch die SNB die kurzen Zinsen vor 2017 in den positiven Bereich anheben werden. Auch die langfristigen Zinsen dürften bei der erwarteten, schwachen wirtschaftlichen Entwicklung noch lange tief bleiben, könnten jedoch zwischenzeitlich auch ins Positive rutschen. Insbesondere falls die Bank of England (BoE) und die Federal Reserve (Fed) im zweiten Halbjahr, wie erwartet, den Weg für eine Straffung der Zinsbedingungen ebnen, dürften auch die zehnjährigen Eidgenossen nach oben folgen und in zwölf Monaten wieder positive Renditen bieten.

Die im Jahr 2013 begonnene Abkühlung auf dem Eigenheimmarkt setzte sich 2014 fort. Die Preisanstiege für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser lagen im Jahr 2014 unter den durchschnittlichen Preiswachstumsraten der letzten 15 Jahre. Langfristige Folgen der Mindestkursaufgabe, wie etwa höhere Arbeitslosigkeit und fallende Löhne, sind Gift für die optimistische Preiserwartung bei Immobilien. Vorerst dürfte aber der Immobilienmarkt nur geringfügig negativ betroffen sein. Da die Zinsen in der Schweiz in jüngster Zeit noch weiter gefallen sind und die Einwanderung in der kurzen Frist robust bleiben dürfte, werden diese wichtigsten Haupttreiber den Schweizer Immobilienmarkt weiter stützen. Trotzdem gehen die UBS-Analysten davon aus, dass der Zyklus bei Eigenheimen seinen Höhepunkt überschritten hat und die Preise für dieses Jahr bestenfalls stagnieren werden. (UBS/mc/ps)

150213_ps_02
Quelle: Seco, UBS

Über UBS Outlook Schweiz
Bei der Erstellung der UBS CIO WM Konjunkturprognosen haben die Ökonomen von UBS CIO WM mit bei UBS Investment Research beschäftigten Ökonomen zusammengearbeitet. Die Prognosen und Einschätzungen sind nur zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Publikation aktuell und können sich jederzeit ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.