Uhrenexporte sinken im Dezember – Gesamtjahr plus 6,3%

Uhrenexporte sinken im Dezember – Gesamtjahr plus 6,3%

Biel – Die Schweizer Uhrenhersteller haben im Monat Dezember weniger Zeitmesser ins Ausland verkauft. Neben einem Einbruch im September war dies jedoch der einzige monatliche Rückgang bei den Uhrenexporte im gesamten vergangenen Jahr. Entsprechend resultiere für 2018 ein deutliches Wachstum, wie der Schweizerische Uhrenverband (FH) am Dienstag schreibt.

Im Berichtsmonat Dezember sind die Uhrenexporte um 2,8 Prozent auf 1,63 Milliarden Franken zurückgegangen. Dies, nachdem die Ausfuhren zuvor in den Monaten November um knapp 4 Prozent und im Oktober gar um 7,2 Prozent zugelegt hatten. Schwach hatten sie sich im September (-6,9%) entwickelt.

2018: Uhren für 21,2 Mrd CHF exportiert
Im Gesamtjahr 2018 wurden Schweizer Uhren im Gegenwert von 21,2 Milliarden Franken exportiert. Das sind 6,3 Prozent mehr als noch 2017, doch der Rekord von 22,3 Milliarden aus dem Jahr 2014 wurde verfehlt.

Im Berichtsmonat Dezember entwickelte sich der Absatz in die drei wichtigsten Märkte für die Schweizer Uhrenindustrie unterschiedlich: Nach Hongkong wurde mit 234,8 Millionen Franken nur 0,5 Prozent mehr exportiert, dagegen legten die Ausfuhren in die USA um 7,9 Prozent auf 174,9 Millionen zu. In China resultierte in der Exportstatistik ein Minus von 10 Prozent auf 141,1 Millionen Franken

Damit habe sich die Wachstumsverlangsamung in China, die während des Jahres 2018 zu sehen war, fortgesetzt, teilte der Verband weiter mit. Auf das Gesamtjahr betrachtet resultierte dennoch ein Plus der Uhrenexporte ins Reich der Mitte im Umfang von 12 Prozent. In Hongkong führte die Markterholung gar zu einem Plus von 19 Prozent. (awp/mc/ps)

FH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.