Valora steigert Reingewinn über Erwarten

Thomas Vollmoeller

Valora-CEO Thomas Vollmoeller.

Muttenz  – Der Detailhändler Valora hat im ersten Halbjahr 2011 trotz fehlender WM-Sammelbilder und negativer Währungseffekte einen höheren Gewinn erwirtschaftet als erwartet. Am Ausblick für das laufende Jahr sowie den Zielen für 2012 hält das Unternehmen fest. Das neue Strategieprogramm werde weiter erfolgreich umgesetzt.

Der Nettoumsatz fiel um 2,4% auf knapp 1,4 Mrd CHF. Das Betriebsergebnis (EBIT) ging um 6,4% auf 33,4 Mio zurück, der Reingewinn lag hingegen mit 26,3 Mio CHF um 1,4% höher, wie die Gesellschaft am Donnerstag mitteilte. Die EBIT-Marge fiel leicht auf 2,4% nach 2,5%. Mit den ausgewiesenen Zahlen hat das Unternehmen die Prognosen beim Umsatz leicht verfehlt, dafür beim EBIT und Gewinn übertroffen. Bereinigt um die fehlenden Umsätze aus Panini-Sammelbildern und negative Währungseffekte resultierte ein Wachstum der Nettoerlöse von knapp 5%.

Aussenumsatz legt um 9% zu
Der Aussenumsatz inklusive der Umsätze der Franchisenehmer konnte bereinigt um gut 9% gesteigert werden. Der bereinigte EBIT verbesserte sich sogar um 24%. Die Bruttogewinnmarge wurde auf 30,7% von 30,3% gesteigert, die Eigenkapitalquote stieg trotz einer höheren Dividendenausschüttung im Vergleich zum Jahresende um 0,5 Prozentpunkte auf 44,1%. Die Division Retail steigerte den Aussenumsatz um rund 8% auf 874,6 Mio CHF. Die im vergangenen Jahr übernommene Tabacon leistete hier einen positiven Beitrag. Der Nettoerlös wurde leicht um 0,7% gesteigert, bereinigt um WM-Sammelbilder und Währungseffekte stieg er allerdings um 5%. Insbesondere Retail Deutschland, avec und Kiosk Schweiz hätten zu dem erfreulichen Ergebnis beigetragen, heisst es weiter. Das bereinigte Betriebsergebnis stieg um 65%.

Erlös in Sparte Service weiterhin rückläufig
In der Sparte Services setzte sich hingegen die negative Absatzentwicklung der letzten Monate des Vorjahres fort und der Nettoerlös fiel um 16% auf 310,3 Mio CHF. Auch bereinigt um Sammelbilder und Währungseffekte betrug der Rückgang noch 5,6%. Die bereinigte EBIT-Marge betrug 3,4% und liegt damit unter dem Zielband von 4-5%. Dieses soll nun mit weiteren Effizienzsteigerungen und Zusatzerträgen aus neuen Dienstleistungen erreicht werden. Die Division Trade steigerte hingegen den Nettoumsatz um 4% auf 362,8 Mio CHF, bereinigt um Währungseffekte stieg dieser gar um gut 12%. Die beiden übernommenen Unternehmen EMH und Salty Snacks seien erfolgreich integriert worden und leisteten wie erwartet einen sehr positiven Umsatzbeitrag. Das bereinigte Betriebsergebnis fiel um rund 54% höher aus.

Strategieprogramm «Valora 4 Growth» auf Kurs
Das Strategieprogramm «Valora 4 Growth» werde weiter erfolgreich umgesetzt. Im ersten Halbjahr wurde organisches Margen- und Umsatzwachstum trotz schwieriger Marktbedingungen generiert. In der Division Trade biete sich nach der Übernahme der beiden Distributoren Salty Snacks in Deutschland und Scandinavian Cosmetics in Schweden auch im zweiten Halbjahr weiteres Potenzial für anorganisches Wachstum. Im Bereich Retail würden derzeit vielversprechende Gespräche geführt. Am Ausblick hält das Unternehmen trotz des stark rückläufigen Pressemarktes und der negativen Währungssituation fest. Valora peilt weiterhin ein EBIT über dem Vorjahreswert von 81,3 Mio CHF an bei einem Aussenumsatz von etwa 3 Mrd CHF und einer EBIT-Marge von etwa 2,8%. Für 2012 wird weiterhin ein EBIT zwischen 110 und 130 Mio CHF, eine Marge von 3,0-3,5% und ein Aussenumsatz von 3,7 Mrd CHF angestrebt. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.