VAT trotz Nachfragerückgang mit höherem Gewinn

VAT trotz Nachfragerückgang mit höherem Gewinn
Michael Allison, CEO VAT Group. (Foto: VAT)

Haag – Die Schwäche im Halbleitermarkt hat den rasanten Wachstumskurs des Ostschweizer Vakuumventilherstellers VAT vorerst gestoppt. Im Geschäftsjahr 2018 hat das Ostschweizer Unternehmen den Umsatz des Vorjahres nur noch halten können.

Trotz des ausgebliebenen Wachstums hat VAT aber die Gewinnmarge sogar noch leicht steigern können. Richtig eingeschlagen hat die schlechte Marktsituation bei den Halbleiter- und Displayherstellern, die für ihre Produktion auf die Vakuumventile von VAT angewiesen sind, beim Auftragseingang.

Mit 648,0 Millionen Franken lag dieser 12 Prozent unter dem Vorjahreswert, wie VAT am Freitag mitteilte. Im vierten Quartal betrug der Auftragsrückgang im Vergleich zum Vorjahresquartal 27,6 Prozent, nachdem bereits im dritten Quartal ein Minus von 26 Prozent resultiert hatte.

Verlangsamung der Investitionen im Halbleiter- und Displaygeschäft
Der tiefe Auftragseingang prägt auch das laufende Jahr. VAT hält zwar fest, dass Marktprognosen nur eingeschränkt möglich seien. Insbesondere im Halbleiter- und Displaygeschäft sei eine deutliche Verlangsamung der Investitionen zu erwarten, speziell in der ersten Jahreshälfte. Optimistischer sieht VAT dagegen die Entwicklung der Nachfrage aus der Industrie sowie für Servicedienstleistungen.

Insgesamt rechnet VAT daher für 2019 mit einem niedrigeren Nettoumsatz als 2018, aber auch mit einer niedrigeren EBITDA-Marge und einem tieferen Reingewinn. Das mittelfristige Ziel einer EBITDA-Marge von 33 Prozent wird allerdings aufrechterhalten, wie es in der Medienmitteilung heisst.

Umsatz auf Vorjahresniveau, EBITDA leicht höher
Angesichts der Guidance fürs kommende Jahr ist das Unternehmen, das im Herbst für 400 Mitarbeiter im St. Gallischen Haag Kurzarbeit eingeführt hat, im vergangenen Geschäftsjahr eigentlich noch glimpflich davon gekommen. Der Umsatz von VAT im Geschäftsjahr 2018 belief sich auf 698,1 Millionen Franken, was im Vergleich zu 2017 einem Plus von 0,8 Prozent entspricht. Die bisherigen Wachstumsraten von 36 Prozent (2017) und von 24 Prozent (2016) lagen damit aber in weiter Ferne.

Auf die operative Profitabilität hatte der Wachstumsstopp allerdings kaum Auswirkungen: Die EBITDA-Marge bewegte sich mit 30,8 Prozent durchaus auf ähnlichem Niveau wie 2017, als sie sich auf 30,6 Prozent belief. In absoluten Zahlen betrug der EBITDA 215,2 Millionen Franken, 1,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Reingewinn lag bei 135,7 Millionen Franken und damit 17,3 Prozent über dem Vorjahreswert, was gemäss VAT auf einen deutlich tieferen Finanzaufwand zurückzuführen ist.

Mit dem Ergebnis erfüllte VAT bei Umsatz und operativem Ergebnis in etwa die Erwartungen der Analysten. Die Branchenbeobachter hatten im Schnitt einem Umsatz von 700,5 Millionen Franken und einen EBITDA von 217,4 Millionen Franken prognostiziert. Insbesondere beim Auftragseingang hatten die Analysten mehr erwartet (AWP-Konsens: 657,4 Mio Fr.). Vereinzelt wurde zudem auch ein höherer Reingewinn und eine Erhöhung der Dividende vorausgesagt. Letztere plant VAT gemäss Communiqué nämlich bei 4,00 Franken zu belassen. (awp/mc/pg)

VAT
Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.