Zahlungsbilanz Q2: Ertragsbilanz-Überschuss von 20,3 Mrd CHF

Aussenhandel: Exporte und Importe praktisch gleich hoch wie vor Jahresfrist.

Zürich – Die Verflechtung der Schweizer Volkswirtschaft mit dem Ausland hat im zweiten Quartal 2011 einen kleineren Überschuss gebracht als im Vorjahr. Der Überschuss in der Ertragsbilanz sank um 2,6 Mrd auf 20,3 Mrd CHF. Ausschlaggebend waren tiefere Dividendeneinnahmen der Dienstleistungsunternehmen aus Direktinvestitionen im Ausland.

Dadurch reduzierte sich der Einnahmenüberschuss bei den Kapitaleinkommen gegenüber dem Vorjahresquartal um 3,1 Mrd auf 9,6 Mrd, wie die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Freitag mitteilte. Im Aussenhandel mit Waren und Diensten waren sowohl die Exporte als auch die Importe praktisch gleich hoch wie vor Jahresfrist, der Einnahmenüberschuss bewegte sich mit 17 Mrd CHF auf dem Niveau des Vorjahresquartals.

Nettokapitalexport von 32,8 Mrd
Im Kapitalverkehr dagegen resultierte ein Nettokapitalexport von 32,8 Mrd. Bei den Direktinvestitionen beliefen sich die Nettokapitalexporte auf 12,2 Mrd, hauptsächlich weil Unternehmen in der Schweiz Kredite zurückbezahlten, die sie bei Muttergesellschaften im Ausland aufgenommen hatten. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.