Zur Rose bleibt deutlich in den roten Zahlen

Zur Rose bleibt deutlich in den roten Zahlen
Walter Oberhänsli, CEO Zur Rose Group.

Steckborn – Die Versandapotheke Zur Rose hat für das erste Halbjahr 2020 wie erwartet einen Verlust ausgewiesen. Dennoch sieht sich das Unternehmen auf Kurs und erwartet ab dem kommenden Jahr ein deutliches Wachstum im Bereich rezeptpflichtiger Medikamente.

Konkret wies die Gruppe einen operativen Verlust (EBITDA) von 24,5 Millionen Franken aus nach einem Minus von 2,5 Millionen in der Vorjahresperiode. Unter dem Strich resultierte Verlust von 52,3 Millionen, nach einen Fehlbetrag von „nur“ 17,1 Millionen im Vorjahr.

Negativ auf das operative Ergebnis hätten sich Aufwendungen von 13 Millionen Franken für Akquisitionen und Integrationen ausgewirkt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Wachstum bleibt im Fokus
Und doch sieht sich die Gruppe auf Kurs. Die eigene Wachstums- und Plattformstrategie sei auch im ersten Halbjahr 2020 planmässig fortgesetzt worden, heisst es. So sei etwa durch die Übernahme der Versandaktivitäten von Apotal die Nummer-Eins-Position in Deutschland mit 1,1 Millionen zusätzlichen Kunden weiter ausgebaut worden.

Die Umsätze inklusive Medpex stiegen im ersten Semester denn auch um 5,0 Prozent auf 810 Millionen Franken, wie Zur Rose bereits Mitte Juli bekanntgegeben hatte. In Lokalwährungen lag das Wachstum bei 9,2 Prozent. Allerdings hat die Versandapotheke im zweiten Quartal damit gegenüber dem ersten auch etwas an Schwung verloren.

Dabei habe sich der eingeschränkte Betrieb verschiedenerer Arztpraxen infolge der Massnahmen gegen die Coronakrise in den Monaten April und Mai negativ auf die Verkäufe ausgewirkt, so die Gruppe. Im ersten Quartal habe man dagegen wegen der Pandemie noch von Vorratskäufen profitiert.

Finanzziele bestätigt
Nun scheint die Gruppe aber wieder von einer Normalisierung des Wachstums auszugehen und hat die bisherigen Finanzziele für das Gesamtjahr 2020 bestätigt. So erwartet die Online-Apotheke einschliesslich Medpex nach wie vor ein Umsatzwachstum von 10 Prozent.

Und weiterhin gilt auch die Gewinnschwelle beim EBITDA als Ziel – allerdings auf bereinigtem Niveau, also vor Aufwendungen für zusätzliche Wachstumsinitiativen. Für das erste Halbjahr lag der bereinigte EBITDA vor Ausgaben für zusätzliche Wachstumsinitiativen bei -2,6 Millionen Franken.

Ab dem kommenden Jahr rechnet Zur Rose dann mit einem deutlichen Wachstum im Bereich rezeptpflichtiger Medikamente. Entsprechend wird auch die mittelfristige Erwartung für den Umsatz von 3 Milliarden Franken bestätigt. Und die um Wachstumsinitiativen bereinigte EBITDA-Zielmarge liegt weiter bei rund 8 Prozent.

Weiteres Umsatz- und Ergebnispotenzial verspricht sich die Versandapotheke vor allem auch durch verpflichtende Einführung des elektronischen Rezepts in Deutschland ab 2022. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.